Jetzt wird’s gemütlich! Herbstliche Quiche mit Arla Buko Pfeffer-Pilz-Füllung

*Dieser Beitrag enthält Werbung Ich liebe den Herbst, mit allen Facetten und in allen Farben. Wenn ich morgens nur früh genug aufstehe, (was zurzeit  eher so mittelprächtig funktioniert), dann kann ich vom Balkon den Morgennebel überm Städtle aufsteigen sehen. Und wenn ich dann beim ersten Kaffee die Terrassentür öffne um Oskar Tausendschön von seinem nächtlichen Ausflug zurückkommend, begrüße, dann nehme ich den ersten Schwung richtig schöne frische Herbstluft (ja, der Rasen und alles andere ist jetzt inzwischen so feucht, dass Kater Tausendschön auf dem Nachhauseweg immer so witzig die Pfoten hebt beim Laufen). Der Tag könnte im Herbst gerne etwas mehr Stunden haben, denn selbstverständlich möchte ich in den Weinbergen spazieren gehen, Kastanien sammeln, mit einem Chai Tee am Fenster sitzen,...

weiterlesen

Ruckzuck – Hefeschnecken mit Beerenmarmelade

*dieser Beitrag enthält Werbung Folgendes Szenario: Herr Tausendschön schläft noch selig und ziemlich zerknautscht seinen wohlverdienten Wochenendschlaf, Oskar Tausendschön wurde mal wieder (es ist Spätsommer und die letzten warmen Tage trotzen noch dem Herbst) seit Tagen allerhöchstens zum Frühstück gesehen und Frau Tausendschön, die gestern mal wieder um neun in's Bett gewandert ist (ja, sie wird alt) hat heute morgen mal wieder ziemlich verrückte Einfälle. Es ist Samstag, Markttag in Bretten, man könnte ja mal wieder völlig entspannt über den Markt schlendern und gucken, was es da so gibt. Fotogen, lecker und vielleicht ein bißchen lila. Lila? Ja, dachte ich so, als verrückter Foodblogger kaufe ich manchmal Zutaten nach dem Pantonefächer...

weiterlesen

Echt scharf! Pasta Arrabiata mit viel Chili und ein bißchen Burrata!

*Dieser Beitrag enthält Werbung. Ich habe einen guten Freund. Einen sehr guten Freund.. manche von euch kennen ihn ja sogar. Namen nenne ich jetzt aber keine - weiß ja eh jeder! :-) Als wir vor ein paar Wochen telefonierten und uns unsere Küchenmalheure beichteten oder besser gesagt unsere Küchenunfälle wie z.B. mit dem Unterarm am ausziehbaren Rost am Backofen hängen geblieben oder das Küchenmesser mit der Spitze nach unten in Richtung Fusszeh katapultieren) blutrünstig ausschmückten, dachte noch keiner von uns je im Traum daran, dass auch nur irgendeiner von uns eine Anfrage über eine "Schuhkooperation" auf unseren beiden Foodblogs bekommen würde. So - falsch gedacht. Gleich ein paar Tage später trudelte sie ins Haus - die Anfrage von Crocs, ob ich...

weiterlesen

Eingelegter Feta in Olivenöl – Davon kann man nie genug haben!

*Dieser Beitrag enthält Werbung "Man sollte immer das essen, worauf man Lust hat.Mir hat nie etwas geschadet." Sprach's und ward damit locker über 90 Jahre alt. Die Rede ist von Manolis Paterakis. Ok, wahrscheinlich hat er gute Gene, einen tollen Stoffwechsel und keinerlei Großstadt-Wehwechen wie wahrscheinlich die meisten von uns. Oder aber vielleicht hat er einfach "weniger" Lust auf Essen wie ich habe, denn seine Taktik würde bei mir (sieht man ja auch :-)) nicht so ganz aufgehen. Fakt ist aber, dass auf Kreta, von wo Manolis stammt und wo er sein ganzes Leben gewohnt hat, überdurschnittlisch viele alte Menschen wohnen. Also Menschen über 90 aber auch mehr 100jährige (die nicht aus dem Fenster springen und verschwinden) als in vielen anderen...

weiterlesen

Hagebutten Marmelade – mal was anderes!

Ich kann mich nur noch dunkel daran erinnern, aber ich weiß noch, dass meine Omi mich damals vor gefühlt einem halben Jahrhundert mit einem Marmeladenvirus infiziert hat. Nicht, dass all ihre anderen selbstgemachten Marmeladen nicht auch in meinem Gedächtnis blieben, ihr Träublesgselz zum Beispiel. Aber dieses Hägenmark hat es in der "Erinnerungskala" schon fast auf Platz 1 geschafft. Ok, nicht ganz, die Dampfnudeln, die Griessschnitten, die sauren Kutteln und vor allem ihr Hefezopf boxen gerade um die richtige Reihenfolge, aber unter den Marmeladen ist die Hagebutten Marmelade, also das Hägenmark klar auf Platz Nummer 1. Könnt ihr es euch vorstellen, Klein Tina, selig grinsend mit einem Stückle Hefezopf mit Butter und selbstgemachter Marmelade? Ich sage euch - ein Träumchen. ...

weiterlesen

Echt Nordisch: Herzhafter Streuselkuchen mit Räucherlachs und Dill

*Dieser Beitrag enthält Werbung Als ich im April in Waren/Müritz auf den Spuren des Lachses war (*klick hier der Bericht und ein außerordentlich leckeres Rezept noch obendrauf), war dies praktisch nur der lockere Aufgalopp zum wahren Lachsabenteuer. Das räucherliche Warmlaufen sozusagen oder auch das Anheizen des Räucherofens. Denn auf Einladung des Norwegian Seafood Councils und Friedrichs Feinfisch ging es nämlich in die wahre Heimat des Lachses  - nach Norwegen. Genauergesagt ins malerische Bergen und noch genauer auf das kalte Wasser rundum Bergen. Denn hier durfte ich zusammen mit der Bloggercrew aus Waren alles, aber auch wirklich alles über die Aquakultur in Norwegen kennenlernen. Wir nahmen Aufzuchtstationen, Offshore - Anlagen, Verarbeitungsbetriebe unter die Lupe, waren fast genauso lange auf dem Wasser unterwegs...

weiterlesen

Komm ein bißchen mit nach Italien…. Große Bagel Picknick Amore!

*Dieser Beitrag enthält Werbung* Zugegeben, mit Urlaub hat es dieses Jahr bisher etwas mau ausgesehen. Wir waren ehrlichgesagt noch nicht wirklich raus aus unseren, zugegeben wirklich schönen, 4 Wänden. Denn ein Projekt jagt das andere, viele Bilder wollen geschossen und noch mehr Rezepte ausprobiert und gekocht werden. Das Los der "I love my job - Generation" Aber, wir haben es uns ja nicht anders gewünscht. Umso wichtiger ist es, auch zuhause öfters so ein kleines Urlaubsabenteuer zu erleben. Wir, also Herr Tausendschön und ich, können das ganz gut. Uns zuhause in Urlaubsstimmung versetzen. Bei Regen essen wir uns mit Smørrebrød und einer Tasse Tee in norddeutsche Küstenwetterstimmung und wenn die Sonne so richtig heißblütig auf unsere Terrasse knallt, dann sitzen wir...

weiterlesen

Parlez vous Apricots? Französische Aprikosen Clafoutis im Filokleid!

Es gibt so manche Zutaten, die ich nicht aus meinem Koch und Backrepertoire wegdenken mag. So geht es mir auch mit bestimmten Früchten, ein Sommer ohne sie, ist irgendwie kein Sommer. Aprikosen gehören da zum Beispiel dazu. Woran das liegt? Ich kann es euch nicht sagen. Vielleicht daran, dass ich mit Aprikosen immer so ein wohliges Gefühl auf dem Gaumen verbinde. Seit Kindestagen ist  Marillenmarmelade, wie meine österreichische Omi sagen würde, meine erste Wahl, wenn es um marmeladigen Aufstrich geht, ich erinnere mich an an gefüllte Plauzen nach dem alljährlichen Marillenknödelfestessen bei ihr und jeder liebe Gast musste mindestens ein Gläschen selbstgebrannten Marillenschnaps aus Uropas Keller genießen. Ihr seht, ich bin ein Aprikosenexperte. Wusstet ihr, dass die Hälfte der Aprikosen,...

weiterlesen

Tapas Freitag! Papas Arrugadas mit Mojo Rojo und genialen Meeresfrüchte Tapas

¡Hola Heute nehme ich euch mal wieder gerne auf eine virtuelle Reise. Und zwar in das Land des Riojas, der Churros, der unglaublich lässigen Einwohner und natürlich ins Land der Tapas. Also jene kleine "Schweinereien", die erst dann wirklich richtig gut sind, wenn sich der Holztisch unter deren Vielfalt fast biegt, der Rotwein aus normalen Wassergläsern dazu getrunken wird und man vor lauter Gelächter und Gebabbel ringsum sein eigenes Wort fast nicht mehr versteht. Bienvenido a casa Tausendschön. Ich liebe ja solche gemeinsamen "Ess-Abende" mit Freunden, bei denen jeder aus jeder Schüssel drauflos schnabulieren kann, seien es italienische Antipasti, syrische Mezze oder eben, wie heute, spanische Tapas. Viele dieser Tapas lassen sich ganz problemlos und schnell zubereiten, wie mein heutiges Rezept...

weiterlesen