Wenn ich Herrn Tausendschön frage, was er denn essen wollen würde,
kommt im Sommer mit fast 99 %iger Wahrscheinlichkeit die Antwort
„Grillen!“ Im Winter und in anderen nichtgrilltauglichen
Wettersituationen lautet die Antwort meistens „Lasagne“ oder Irgendetwas
mit „Pasta“. Herr Tausendschön ist hier aber ein bißchen, naja sagen
wir mal am diplomatischsten, altmodisch. Bolognese ist hier bei beiden
die bevorzugte Variante. Ich mag auch beides sehr gerne, aber manchmal
experimentiere ich halt gerne und herausgekommen ist bisher immer etwas
Leckeres. So haben es z.B. die Feigen-Ricotta-Tortelloni
inzwischen auch zu einem Favourite geschafft und die leckere
Steinpilz-Salsiccia Lasagne ( hier kommt das Rezept noch!) wird auch
eher weniger verschmäht.
Heute habe ich auch eine etwas , in
seinen Augen, experiementelle Version der kleine Teigtaschen im Angebot.
Und….. ??? Lecker!!!
Zutaten (für 4 Personen):
Teig:
75 g Mehl
125 g Hartweizengrieß
2 Eier
Salz
Füllung:
40 g Butter
1/2 Zwiebel
50 g Walnusskerne
50 g getrocknete Aprikosen ( am besten ungeschwefelt)
1 Zweig Rosmarin
250 g Ricotta
Salz, Pfeffer
3 frische Aprikosen ( ich habe alternativ Pflaumen genommen, da Aprikosen jetzt einfach noch nicht zu haben sind)
1/2 Kopf Radicchio
2 EL Butter
1 TL Puderzucker
Balsamicocreme
Salz Pfeffer
Zubereitung:
Mehl, Grieß. die beiden Eier und 1 Prise Salz zu einem glatten Teig verkneten, in Frischhaltefolie wickeln und ca. 1 Stunde kühl ruhen lassen.
Für die Füllung Butter in einer Pfanne leicht bräunen , in eine Schüssel gießen und zur Seite stellen. Zwiebel fein würfeln und Walnusskerne hacken. Beides in der Pfanne mit der restlichen Butter anrösten.
Die Aprikosen würfeln und zusammen mit der Nuss-Zwiebelmischung mit einem Zauberstab ( oder ähnlichem) fein pürieren.Rosmarinblätter abzupfen und hacken. Die Mischung mit dem Ricotta, dem gehackten Rosmarin, der gebräunten Butter mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. 
Den Nudelteig mit Hilfe einer Nudelmaschine zu dünnen Teigbahnen ausrollen und die Teigbahnen auf der bemehlten Arbeitsfläche ausbreiten.
Auf der unteren Längseite ca. 1/2 TL große Kleckse der Füllung gleichmäßig verteilen und die Zwischenräume mit etwas Eigelb bepinseln. Danach die obere Teighälfte darüberklappen und etwas festdrücken. Danach mit einem Ausstecher Tortelloni ausstechen.
Diese dann in reichlich Salzwasser ca. 5 Minuten al dente kochen.
Die Pflaumen(Aprikosen) in Viertel schneiden, den Radicchio ebenfalls in Streifen schneiden und mit Butter und Puderzucker in einer Pfanne kurz anschwenken. Mit den Tortelloni mischen, Balsamicocreme darübergeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

13 Kommentare
  1. Martha L. sagte:

    Na das sieht doch sehr lecker aus. Auch wenn es vielleicht eine eher ungewöhnliche Kombination ist. Aber in Nudelteig kann man doch alles hinein stopfen. :)
    Eine wirklich schöne Idee.

    • admin sagte:

      Vielen lieben Dank! Hätte ich auch nicht gedacht, aber es passt und es schmeckt nich wirklch süss! Das ist gut so! :-)
      LG Tina

  2. Theresa sagte:

    ich wünschte, ich hätte eine Nudelmaschine…. das sieht so gut aus! Und per Hand lässt sich Nudelteig immer so verdammt schwer ausrollen, was für ein Dilemma ;) Liebe Grüße und danke für das appetitanregende Rezept! Theresa

    • admin sagte:

      Liebe Theresa, ja ich wollte meine auch nicht wirklich mehr hergeben. Guck mal bei Amazon, da sind sie nicht wirklich unerschwinglich :-)

      LG Tina

  3. Lisa Lait sagte:

    Herr Tausendschön hats echt gut und einen wahren Glückstreffer mit dir gemacht. Ich glaube, er wird von vielen beneidet :)

    Ich mag experimentierfreudige Menschen und ich bin sowieso der Meinung, dass du dein eigenes Kochbuch rausbringen solltest :) Ich hab mir übrigens auch mal die Freiheit rausgenommen, dich in meinem Blogroll zu verlinken, denn ich bin immer sehr begeistert von deinen Kreationen :)

    Liebste Grüße
    Lisa

    • admin sagte:

      Meine Süsse,
      das … das werde ich ihm heute abend gleich mal vorlegen – Ausgedruckt. Damit er gleich mal weiß was Sache ist :-)

      Vielen lieben Dank für dein Lob!
      Tina

  4. rodiHex sagte:

    Na daß ist ja mal eine ungewöhnliche Kreation! Sehr ungewöhnlich. aaaaaaaaber warum immer das Gleiche kochen und essen.
    Hab mir das Rezept mal gespeichert :-)

Kommentare sind deaktiviert.