Heute geht es mal wieder etwas bodenständiger und weniger süß auf dem Blog zu! Manch einer wird sich das schon gewünscht haben, hat er doch insgeheim immer gedacht… „Wer isst den ganzen Kuchen immer?“ :-)
Herr Tausendschön hat aber im Gegensatz zum Kuchen diesesmal nichts abbekommen – nicht, weil ich es ihm nicht gönnen würde, NEIN, auch nicht, weil er NUR auf Kuchen steht, NEIN, sondern aus ganz simplen, nachvollziehbaren Gründen. Ok, nicht für jeden nachvollziehbare Gründe. Herr Tausendschön mag nämlich keinen „riechenden“ Käse..  auch keinen „kräftigen“ Käse.. und erstrecht keine Kombination aus beidem. Versteh einer die Männer! Käse, bei der richtigen Temperatur schon langsam auseinander laufend mit einem wunderbar würzigen Aroma… Wer kann denn dazu schon Nein sagen?
Gerade jetzt, wo die Temperaturen so langsam nach unten gehen, sich der Novembernebel wenn, dann erst gegen Nachmittag lichtet und man nach etwas Handfestem, Herzhaftem und Warmen giert. Was gibt es da besseres als was heißes, käsiges, überbackenes aus dem Ofen…
Zutaten:
3-4 mittelgroße Pastinaken
3-4 mittelgroße Kartoffeln
etwas Butter zum Ausfetten der Form
1 Zwiebel
200 ml Sahne oder Cremefin
1/2 TL Muskatnuss gerieben
3 TL frischen abgezupften Thymian
3 Knoblauchzehen
200 g geriebenen Gruyère
Salz&Pfeffer
Zubereitung:
Den Ofen auf 200C vorheizen.
Eine Auflaufform ausbuttern und zur Seite stellen. Nun die Pastinaken, Kartoffeln und Zwiebeln schälen und in dünne Scheiben hobeln oder schneiden.
Diese nun abwechselnd in die Auflaufform legen, so dass der Boden bedeckt ist und die erste „Schicht“ entstanden ist. Diese Schicht mit der Hälfte des geriebenen Käses und der Hälfte des Thymians bedecken. Nun die zweite Schicht darüber stapeln – diese sollte der Optik wegen – etwas sorgfältiger geschichtet werden, das Auge ist ja schließlich mit :-).
In einem separaten kleinen Topf die Sahne mit dem restlichen Thymian, gewürfelten Knoblauch,  Muskat und Salz und Pfeffer vermischen und ganz kurz aufkochen lassen. Dieses Gemisch nun über das Gratin gießen. Mit dem restlichen Käse bestreuen und wer mag, kann noch etwas Muskatnuss darüberreiben.
Im Ofen ca. 45-50 Minuten goldgelb backen, sollte das Gratin zu schnell dunkel werden, mit Alufolie abdecken und weitergaren. Nach dem Backen ca. 5-10 Minuten stehenlassen bis serviert wird, dann stockt die Masse nochmal schön nach und das Gratin kann bedenkenlos angeschnitten werden.

7 Kommentare
  1. Theresa sagte:

    liebste Tina, ich gebe zu, klammheimlich war ich eine von denen, die dein nächstes herzhaftes Gericht mit Vorfreude herbeigesehnt haben – und ich wurde nicht enttäuscht! Sooo gut sieht es aus, das Gratin! Auch wenn ich im Alltag auch eher zur milden Käse-Fraktion gehöre (Feta, Mozzarella,..) darfs auf einem Auflauf umso mehr krachen, Gruyère ist doch einfach herrlich! Ganz liebe Baisergrüße in den Süden! <3

  2. Tammy sagte:

    Das sieht sehr lecker aus, aaaaber ich verstehe die Männer (bzw. Deinen in diesem Punkt) denn ich mag das auch nicht sonderlich, also kräftig, riechender Käse :D

  3. lenasfoodforfriends sagte:

    Liebe Tina,
    ein wenig kann ich Herrn Tausendschön schon verstehen. Ich esse auch erst seit 1-2 Jahren "riechenden" Käse. Davor gabs nur Gouda, Feta und Mozzarella. Du kannst also noch Hoffnung haben, ihn zu überzeugen :)

    Viele Grüße,
    Lena

  4. Anna sagte:

    Liebe Tina , ich bin gerade dabei die Foodbloggerwelt zu entdecken und so auch hier bei dir gelandet, ich finde deine Seite sehr schön , besonders deine Fotos sind klasse!

    Liebe Grüße, Anna

  5. Anonym sagte:

    Liebe Tina,

    habe es gestern ausprobiert und es war richtig lecker!
    Es hat auch meinem Mann geschmeckt, obwohl ich skeptisch wegen dem Käse war.
    Ich werde es nachher in mein Kochbuch schreiben, damit es -genau wie der Apfelkuchen- immer wieder gekocht werden kann.

    Danke,
    Julia

Kommentare sind deaktiviert.