Abendbrot

Dieser Beitrag enthält Werbung.

Schatz, „veschbern“ wir heute abend? Wer hier schon ne Weile mitliest, weiß, daß Herr Tausendschön alles andere als ein Freund des „gell“ „sodele“ „des obgligatorischen „le“ am Ende jedes Wortes ist, auch ein eszeha kommt ihm nicht allzu oft über die Lippen. Klar, kommt er doch von der Küste wech und ist des Hochdeutschs komplett mächtig. Aber diesen Satz bzw. diese Frage hat er perfektioniert. Vespern, Stullen essen, Abendbrot mit der ganzen Familie mit geschmierten Broten und Essiggürklein, ne Wurstbemme oder auch neudeutsch ein Sandwich essen. Ich liebe das. Schon in meiner Kindheit hatte das Abendbrot bei meinen Großeltern etwas ganz besonders heimeliges. Alles stand auf dem Tisch, jeder hat sich sein Brot „gerichtet“, für die Großen gab es ein Bier dazu und für mich irgendeinen Saft. Wenn ich Glück hatte, dann hat mir meine Oma aus dem belegten Brot „Reiterle“ geschnitten, mundgerechte Happen, die mit einem Haps weg waren.Ich koche ja, man mag es ja nicht glauben, sehr sehr gerne. Aber manchmal ist mir einfach nach einem Arbeitstag mal nicht nach in der Küche stehen, da will ich was leckeres, schnelles, ohne zu Rühren und ohne den Abwasch. Dass  so ein Abendbrot aber mindestens genauso zelebriert werden kann, ist eh klar. Alle Leckereien auf den Tisch, ein gutes Glas Rotwein dazu und dann stundenlang die verschiedensten Variationen aufs Brot legen.. Lecker.Und nach so einer Einleitung ist es auch nicht mehr unverständlich, dass ich, als mich der Käsehersteller Frico* fragte, ob ich an der Aktion „Rettet das Abendbrot“ mitmachen möchte und zur typisch deutschen Tradition ein Rezept entwickeln möchte, natürlich nicht NEIN gesagt. Also machte ich Abendbrot, also so richtig mit selbstgebackenem Brot… aber eben nicht typisch deutsch, sondern einmal ein bißchen italienisch angehaucht und die andere Version kommt so ein wenig fransööööschisch umme Ecke. Aber seht selbst:

*Werbung für FricoQuarkbrot mit Pesto

Brombeerchutney

Aber nun der Reihe nach. Denn ich habe seit langem endlich mal wieder ein Brot für dieses Abendbrotexperiment gebacken, ich wollte ein lockeres, fluffiges, einfaches und vorallem ratzfatz schnelles Brot machen. Also klar.. wer sich in der Szene auskennt, der kommt in dem Fall nicht an Monas Quarkbrot vorbei. Und wer es noch nicht kennt, der hüpft mal eben rüber in den Salon und findet dort das Rezept für dieses grandiose Ding :-) Ich habe es exakt nach Rezept gemacht, nur lediglich ein bißchen weißen Mohn vor dem Backen darübergestreut – so haben wir auch noch einen Touch Dänemark auf dem Tisch.Brot

Variante 1 – Geröstetes Quarkbrot mit Tomaten Cashew Pesto und herzhaftem Gouda

Zutaten

  • 2-4 Scheiben gutes Weißbrot
  • 8 Scheiben würzigen, gereiften Käse wie z.B.Frico Gouda Holland g.g.A. Alt
  • 150 g in Olivenöl eingelegte getrocknete Tomaten
  • ca. 50ml Olivenöl extra vergine
  • ½ Bund Basilikum
  • 4 EL ungesalzene Cashewkerne
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz&Pfeffer
  • Zur Dekoration: Basilikumblätter, gehackte Cashews und kleine Rispentomaten

Tomaten Cashew Pesto

Zubereitung

Die Brotscheiben in einer Pfanne mit etwas gutem Olivenöl anrösten und zur Seite stellen. Für das Pesto die Cashewkerne ebenfalls in einer Pfanne, jedoch ohne Fett, anrösten und grob hacken. 4 Scheiben den würzigen Käses etwas klein schneiden. Nun die Nüsse zusammen mit den getrockneten Tomaten (inkl.dem Öl in dem sie eingelegt sind), der geschälten Knoblauchzehe, dem Basilikum und den Käsestücken in einen Mixer geben. Mit Olivenöl aufgießen und durchhacken/mixen. Mit groben Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken.
Das Pesto auf die gerösteten Brotscheiben streichen und mit den restlichen Käsescheiben belegen. Nach Belieben dekorieren.

Variante 2 – Geröstetes Quarkbrot mit jungem Gouda und Brombeer Chutney

Zutaten

  • 2-4 Scheiben gutes Weißbrot
  • 8 Scheiben würzigen, gereiften Käse wie z.B. Frico Gouda Holland g.g.A. Jung
  • 500 g Brombeeren
  • 180 g Zucker
  • 2 kleinere rote Zwiebeln
  • 1 Tl geriebenen Ingwer
  • 1 TL Senf
  • Salz & Pfeffer
  • 100 ml Apfelessig
  • 1 TL rote Pfefferbeeren
  • Zur Dekoration: Rote Rettichkresse, Brombeeren

Brombeerchutney

Zubereitung

Die Brotscheiben in einer Pfanne mit etwas gutem Olivenöl anrösten und zur Seite stellen. Für das Chutney die Zwiebeln in schmale Ringe schneiden. Alle Zutaten bis auf die Pfefferkörner und den Essig in einen Topf geben und aufkochen lassen bis die Brombeeren weich werden und aufplatzen. Rühren nicht vergessen. Nun den Essig dazugießen und ca. 10-15 Minuten ohne Deckel weiterköcheln lassen. Am Ende die Pfefferbeeren unterrühren und das Chutney abkühlen lassen. Entweder gleich verbrauchen oder in einem geschlossenen Glas im Kühlschrank aufbewahren.

Abendbrot
Quarkbrot_01_web

8 Kommentare
  1. Denise sagte:

    Oh, du rettest auch das Abendbrot :)?
    Sieht wirklich sehr lecker aus, sind mir schon bei Instagram aufgefallen, deine tollen Brote :) Also die Kombination mit dem Brombeerchtuney, mhhhhh! Ich finde ja sowieso es gibt so unglaublich leckere Kombinationen für belegte Brote.
    Und ich hab gerade so einen Wahnsinns-Hunger :D

    Ganz liebe Grüße,
    Denise

  2. Leah sagte:

    Großartig, Tina.
    Bei deinem Geschriebenen über euer Abendbrot früher hab ich mich sofort zurückversetzt gefühlt. Lief bei uns fast genauso ab, nur das wir andere Namen hatten. Die „Reiterle“ hießen einfach ganz schnöde Häppchen zum Beispiel:)
    Die Aktion „Rettet das Abendbrot“ finde ich großartig. So eine Stulle (delüx) ist doch immer noch was Feines und das wäre doch superschade, wenn es das irgendwann nicht mehr gibt.
    Ich weiß schon, was es am Wochenende gibt!
    Liebste Grüße,
    Leah

  3. Tulpentag sagte:

    Das Chutney ist mal voll und ganz nach meinem Geschmack. Hab ich direkt gepinnt. Wird ausprobiert :)
    Außerdem sind deine Fotos super toll. Ich könnte glatt das Abendbrot vorziehen :D
    Lieben Gruß,
    Jenny

  4. Mona sagte:

    Tiiiiinaaaaaaa, was machst Du mit meinem Quarkbrot? Bisher war es nur legendär, aber mit Deinem unfassbar leckeren, ich nenne es mal Topping, wird dem Quarkbrot das Krönchen aufgesetzt. Dazu ein Glas Deines badischen Weißburgunder vom Weingut Kern und ich will nie wieder etwas anderes zum Abendbrot!

    Mona :-*

    • Tina sagte:

      Mooooona, auf sowas gutes müsste aber eigenlich garnüscht mehr drauf – meinte Herr Tausendschön und mümmelte mir fast das ganze Brot vor dem Shooting weg <3

      LG Tina

  5. Annalena sagte:

    Ohhhhh Tina – jetzt will ich ein Käsebrot mit Brombeerchutney! Dabei esse ich doch weder Brot noch Käse. Und Brombeeren vertrage ich nicht. Menno!
    Das sieht wirklich ganz fantastisch aus! Ich liebe Deine Fotos!

Kommentare sind deaktiviert.