Brrrrrrrrrrrr, sagte ich es schon? … Ich friere hier unten im „Süden“!
Es ist grau!! Und es ist kalt! Ich will das nicht!!! Ich will einen
„Altweibersommer“ mit goldenem Sonnenschein, bunten Blättern,
vollgepackten Apfelbäumen, die in der Sonne!!!! strahlen und vorallem
will ich warm! Hat das jetzt jemand gehört? Ja??? Dann mach das mal
bitte! Schnell!!
Ihr seht, ich bin in der „Will ich jetzt aber – Trotz Phase“ Achsoooo, eigentlich würde ich auch gerne noch eine Weile weiße, helle, sommerliche Bilder shooten, aber das passt ja zur Zeit leider auch nich so wirklich!
Dann müsst ihr euch jetzt halt so langsam auf meine „Dark-Phase“ einstellen… Da müsst ihr durch :-)
Genauso durch muss Herr Tausendschön damit, dass der Grill wohl vorübergehend eine Ruhepause bekommen wird und er demnächst mehr mit Suppen, Eintöpfen und Deftigem versorgt werden wird. Ob ihm das passt? Naja, sagen wir mal so – da muss er durch mit :-)
Zutaten:
1 Butternut Kürbis
3 Karotten
4 Knoblauchzehen
etwas Olivenöl
1-2 Stängel Rosmarin
750 ml Gemüsebrühe
200 ml Sahne
Fleur de Sel
Schwarzer Pfeffer direkt aus der Mühle
2-3 TL Crème Fraiche
Rosa Pfefferbeeren
Zubereitung:
Den Kürbis kleinschneiden und entkernen. Die Karotten schälen und in Viertel schneiden. Beides in eine hitzebeständige Form geben und zusammen mit den nur leicht angedrückten Knoblauchzehen und Rosmarin mit Olivenöl beträufeln. Dann bei ca. 180C im vorgeheizten Ofen rösten bis alles weich ist. Herausnehmen, die Karotten und die Kürbisstücke evtl noch etwas kleiner schneiden und in einen Topf geben. Die Knoblauchzehen von der Schale befreien und ebenfalls ab in den Topf damit. Die Rosmarinstängel entsorgen – sie haben genügend Aroma an beides abgegeben. Nun mit der Gemüsebrühe aufgiessen und leicht aufköcheln lassen. Alles mit dem Pürierstab fein mixen und anschliessend durch ein Sieb passieren. Dann die Sahne dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer mag kann noch etwas Crème Fraiche daübergeben und mit Rosmarin und rosa Pfefferbeeren garnieren.

12 Kommentare
  1. Tammy sagte:

    Herrlich! Ich habe noch gar nicht lang einen Pürierstab, daher freu ich mich immer über solche Rezepte besonders. Außerdem ruft schon der erste Kürbis nach mir ;)

  2. Sarah sagte:

    Köstlichst, liebe Tina! Ich liebe geröstetes Gemüse und als Suppe ganz besonders. Ich mach meine Kürbissuppe ganz ähnlich, nur auf die Idee mit dem Rosmarin bin ich bisher nicht gekommen Das wird sehr sehr bald ausprobiert. :)

    Liebe Grüße
    Sarah

  3. Theresa sagte:

    liebste Tina, Summer is back in town – deshalb wird das mit mir und deiner Suppe jetzt erstmal nichts ;) Aber das Rezept ist so verlockend, dass ich es mir für die nächsten Novemberwettertage aufhebe und mich schon sehr darauf freue. Hab ein wunderschönes und hoffentlich ebenso sommerlich sonniges Wochenende wie wir hier in Berlin! Alles Liebe vom Baiserle

  4. _our food stories_ sagte:

    ohhh die suppe sieht köstlich aus!! ich liebe ja den herbst und kann es kaum erwarten jeden abend eine heiße suppe zu löffeln und die schönen bunten blätter der bäume zu sehen. das rezept ist auf jeden fall gemerkt <3

  5. ullatrulla sagte:

    Hmmm, ich liebe diese Suppenzeit. Kürbis ist meine absolute Favoriten-Zutat und dein rezept klingt ganz toll. Wie hübsch das mit den Pfefferbeeren aussieht – muss ich mir merken ;-).
    Liebe Grüße,
    Daniela

Kommentare sind deaktiviert.