Kaffee Mascarpone Crème – fixer Nachtisch für Ostern!

Kaffee Mascarpone Creme

*Dieser Beitrag enthält Werbung Ich bin mir sicher, ihr habt auch gewisse Familientraditionen, Feiertagsrituale, Abläufe, die einfach seit Jahren so sind und sich wahrscheinlich auch mit der nächsten Generation nicht ändern werden. Bei uns, und manchmal denke ich, wir wären wirklich sehr altmodisch, spiessig und traditionsbewußt, wird mir das speziell an den Familienfeiertagen bewußt. An Weihnachten gibt es immer Hackbraten an Heilig Abend, wir essen den ersten Weihnachtsfeiertag immer bei meinen Eltern und an Papas Geburtstag zum Beispiel versuchen wir immer unterwegs auf einer kleinen "Fresstour" zu sein, währenddessen Herrn Tausendschöns Geburtstag meistens im Norden gefeiert wird (warum dieser Lieblingsmensch im kalten, grauen, nieseligen November Geburtstag haben muss, lassen wir dahingestellt). Mama wünscht sich gerne eine Erdbeer Biskuitrolle zu ihrem Geburtstag...

weiterlesen

Es wird eisig! Espresso Macchiato Eis

Latte Macchiato Eis

Bei uns hier im Haus Tausendschön lebt ein wahrer Kaffeejunkie! Ich darf verraten, dass ich es nicht bin. Ich liebe meinen Milchkaffee zum Frühstück, meine Latte Macchiato zum Nachmittagskaffee und das war's. Aber bei  Herr Tausendschön müsste der Kaffeevollautomat irgendwie nie auf Standby schalten. Eins haben wir beide aber gemeinsam, was nie, NIE fehlen darf, ist ein frisch gebrühter Espresso nach dem Abendessen. Nie! OK, manchmal muss zum Espresso dann auch noch ein kleiner Grappa gereicht werden (is ja klar, wer verträgt denn auch dieses ganze Wohlfühlessen im Herbst und Winter ohne ein Verdauerle?) Ihr seht, wir haben so eine kleine Kaffeevorgeschichte. Zum Kochen verwende ich Kaffee eigentlich nicht wirklich oft, obwohl ich schon von großartigen Food-Pairings gehört habe oder...

weiterlesen

Parlez vous Apricots? Französische Aprikosen Clafoutis im Filokleid!

Aprikosen Clafoutis im Filoteig

Es gibt so manche Zutaten, die ich nicht aus meinem Koch und Backrepertoire wegdenken mag. So geht es mir auch mit bestimmten Früchten, ein Sommer ohne sie, ist irgendwie kein Sommer. Aprikosen gehören da zum Beispiel dazu. Woran das liegt? Ich kann es euch nicht sagen. Vielleicht daran, dass ich mit Aprikosen immer so ein wohliges Gefühl auf dem Gaumen verbinde. Seit Kindestagen ist  Marillenmarmelade, wie meine österreichische Omi sagen würde, meine erste Wahl, wenn es um marmeladigen Aufstrich geht, ich erinnere mich an an gefüllte Plauzen nach dem alljährlichen Marillenknödelfestessen bei ihr und jeder liebe Gast musste mindestens ein Gläschen selbstgebrannten Marillenschnaps aus Uropas Keller genießen. Ihr seht, ich bin ein Aprikosenexperte. Wusstet ihr, dass die Hälfte der Aprikosen,...

weiterlesen

S’mores Icecream mit Mikado Crunch

Ohmmmmmm, ich brauche jetzt erstmal was zur Beruhigung. Dieses verkrampfte "Ich zieh das Stäbchen mit den meisten Punkten" heile aus dem Stapel - Spiel soll je gemeinhin etwas Beruhigendes haben. Frau Tausendschön ist aber nicht gemeinhin - Frau Tausendschön is jetzt voll aggro, ey! Warum schaffen es immer alle, ohne zu wackeln diese Stäbe zu bewegen? Liegt es doch an meinem Wurstfingern? An den 5 Espressi, die ich heute schon zu mir genommen habe? Oder habe ich schlichtweg nicht genügend Schoki im Blut? Mikado...

weiterlesen

Tres Leches Milchreis Brulée – Cocöttchenliebe!

  Manche Dinge wecken in meinem - zugegeben schon mittelalterlichen - Kopf immer noch Kindheitserinnerungen. Und das können die unterschiedlichsten Dinge sein. Sehe ich zum Beispiel eine braun-orange Eisverpackung muss ich immer an Nogger denken, denke ich an Erdbeeren, dann stehe ich immer noch mit beiden Stampfebeinchen inmitten des Walderdbeerenfelds auf der Lichtung im Wald. Wohlgemerkt als noch keiner was von Fuchsbandwürmern wusste und Walderdbeeren noch kein lästiges Unkraut im Garten waren. Und dann wäre da noch Milchreis. Milchreis ist Kindheit pur! Das Blubbern im Topf bei Mamili, die ersten eigenenVersuche mit angebrannten Topfboden und das ungläubige Gesicht, wenn jemand mir weismachen wollte, dass Milchreis kalt nicht mehr schmeckt. Kennt ihr das auch? Und um alles heute irgendwie zu einem Kinderaugenrevival...

weiterlesen

Mamounia – ein syrischer Griespudding! Die kulinarische Entdeckungsreise geht weiter!

Wie bereits letztes Jahr gibt es auch diese Saison wieder eine kulinarische Entdeckungsreise einmal um den Globus, an der viele, viele wunderbare BloggerInnen teilnehmen. Nachdem ich das letzte Mal eins meiner Lieblingsländer besucht habe, ja klar - Dänemark, geht es diese Woche über Tschechien, in dem die liebe Fiona unterwegs war direkt nach Syrien. Syrien - ja, Syrien, warum nur reist Tina in das Land, aus dem gerade alle flüchten? Genau deshalb: Weil Syrien derzeit unser aller Leben bestimmt, unsere Nachrichten täglich darüber berichten, unfassbar viel Leid dort geschieht und ich mit meinem Beitrag ein wenig Solidarität mit den Menschen zeigen möchte, die dort in ihrer Heimat alles verloren haben. Die, wenn sie in ihrem Land nicht durch das Assad-Regime oder...

weiterlesen

Birnenküchle, Gorgonzola-Birneneis und ein badisches Tröpfle (Werbung)

Heute ist so ein Tag.. so ein Tag, an dem ich zur Abwechslung kein baden-württembergisches Dilemma habe. Heute bin ich Badenerin. Durch und Durch und aus voller Überzeugung. Haaah und ich muss nicht mal lügen. Ich bin in Baden geboren, ich lebe in Baden - nur den badischen Fussball "mog i ned" ;-) Ich liebe meine Heimat, wie oft bin ich mit meinen Eltern in den Schwarzwald gefahren, bin auf dem Mummelsee Tretboot gefahren, bin auf dem Feldberg Ski gelaufen, habe in Freiburg den obligatorischen Sprung über die Wassergräbele gemacht, hab die lieblicheren Ecken in der Rheinebene mit dem Fahrrad erkundet, in so manchen Baggersee gesprungen und mein erstes Viertele hab ich auch in noch nicht "alkoholtauglichen" Alter "geschlotzt". Man sieht...

weiterlesen

Schokoladen Pudding

Schokoladenpudding

Es gibt Tage, an denen möchte man kein Chi-Chi, keine aufwendige Kochorgie, keine ausgefallene Zutatenliste sondern nur ganz einfach was Schokoladiges, etwas Warmes und Cremiges, was Bodenständiges, etwas was einen an seine Kindheit erinnert, etwas.. jaaaaa. mit Haut drauf :-) Ich bin bekennende Puddinghautverehrerin.. manch anderen beschert das ein komisches Kitzeln im Gaumen, ich kann es nicht abwarten mit dem Löffel in diese Hautschicht zu piksen und zu sehen wie ein Rest dieser Haut immer am Löffel kleben bleibt, egal mit welchen mechanischen Kräfte die Zunge an diesem wirkt. Heute ist so ein Schokoladenpuddingtag, draussen ist es kühl, es ist Wochenende, ich möchte am liebsten den ganzen Tag auf dem Sofa liegen, Schokoladenpudding essen, Klein Oskar streicheln, die 550ste Wiederholung von...

weiterlesen