Der beste schwäbische Zwiebelkuchen nach Oma’s Rezept

Zwiebelkuchen

Unser Zwiebelkuchen wird seit jeher nach unserem Familienrezept zubereitet. Dieses unwiderstehliche und herzhafte Gericht kommt traditionell von September bis Oktober bei uns aus den Tisch. Wir bereiten ihn am liebsten in Tarte-Form zu und genießen ihn zusammen mit einem jungen Wein. 

Zwiebelkuchen ist mittlerweile überall bekannt, wobei er in deutschen Weinanbaugebieten sicherlich hauptsächlich gereicht wird – er passt eben einfach perfekt zu jungem Wein.

Manche nennen ihn auch Zwiwwelkuche und in der Schweiz geht auch Zwiebelwähe oder Zibelechueche. Ganz in unserer Nähe, dem Elsass, wird er auch Zwiwwelkuech genannt. 

Also, falls Ihr mal beim Scrabble 3 W’s habt – nur zu!

Zwiebelkuchen-Rezepte gibt es daher einige und je nach Region variieren diese.

Selbst Herr Tausendschön, der nun mal so garnicht aus einem Weinanbaugebiet kommt, kennt und kann Zwiebelkuchen. Das liegt sicherlich auch daran, dass ein aufgewärmter Zwiebelkuchen genauso gut schmeckt wie frisch aus dem Ofen – Vorratsdenken eben.

Aber nichts geht natürlich gegen traditionelle Familienrezepte. Und daher freuen wir uns wieder auf die Zeit für jungen Wein und unseren 

besten schwäbischen Zwiebelkuchen

Bei uns gibt es ihn mit einem fluffigen Hefeteig und selbstverständlich mit Zwiebeln (alles andere macht hier keinen Sinn), Speck, genug Kümmel und Sauerrahm.

Das Besondere an Omas Zwiebelkuchen Rezept ist, dass der Hefeteig direkt nach dem Kneten ins Blech kommt – ohne Gehzeit und ohne weiteren Zeitverlust. Das verleiht dem Kuchen einen herrlich fluffig knusprigen Boden und Rand.

Gerne gibt es einen Federweißen dazu. Die Süße passt perfekt zu den milden Zwiebeln und harmoniert auch allgemein zum quicheähnlichen Zwiebelkuchen.

Guten Appetit.

Hat Euch unser Zwiebelkuchen auch so gut gefallen wie uns?

Dann müsst Ihr auch unbedingt unsere knusprigen Quiche Lorraine Tartelettes probieren und unsere feurige Chorizo Tarte.

Diese beiden und viele weitere tolle Rezeptideen findet Ihr in unserer dazu passenden Rubrik: Tartes & Quiches

Den vollen Überblick über unsere tausendschöne Rezeptwelt gibt es hier: Alle Rezepte

Alle unsere Rezepte sind von uns gedacht, gekocht, gebacken und gegessen worden – garantiert gelingsicher.

Nichts mehr verpassen? Dann abonniert doch einfach unseren Newsletter. Am Ende der Woche bekommt ihr ganz automatisch eine Zusammenfassung aller neuen und aktuellen Rezeptideen. An jedem Seitenende bei uns könnt ihr Euch einfach, schnell und unverbindlich dafür anmelden.

Zwiebelkuchen Rezept

Zutaten

Für den Teig

  • 50 g Butter, weich
  • 10 g Frische Hefe
  • 1/8 l Lauwarme Milch
  • 250 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • etwas Butter und Mehl für das Blech oder die Form

Für den Belag

  • 1 kg Zwiebeln, in Würfel geschnitten
  • 60 g Schweineschmalz
  • 2 EL Mehl
  • 1/4 l Sauerrahm
  • 3 Eier
  • Salz, nach Geschmack
  • Kümmel, nach Geschmack
  • 60 g Geräucherter Speck, in Würfel geschnitten

Anleitungen

  • Für den Teig löst Ihr die Hefe in der laufwarmen Milch auf. Diese dann mit der Butter, dem Mehl und dem Salz zu einem glatten Teig verkneten. Eine Kugel formen und den Teig direkt, ohne ihn gehen zu lassen, ausrollen.
  • Die Form mit Butter einfetten und mit Mehl bestreuen. Den Teig in die Form geben.
  • Anschließend die Zwiebeln in einer Pfanne mit den Schmalz anschwitzen und halbweich werden lassen. In der Zwischenzeit das Mehl mit dem Sauerrahm, den Eiern, Salz und dem Kümmel in einer großen Schüssel vermischen und dann die Zwiebeln dazugeben und unterheben.
  • Die Füllung dann auf den Boden geben und die Speckwürfen darauf verteilen.
  • Alles bei 200° Grad für ca. 50-60 Minuten backen.
  • Den Zwiebelkuchen ofenwarm servieren. Er schmeckt auch wunderbar wieder aufgewärmt.
    Guten Appetit.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept bewerten