Italienisch ist eine herrliche Sprache. Wir könnten den ganzen Tag dabei zuhören, wie sich mindestens 2 Italiener unterhalten, besser noch 3 oder 4, aber bitte mit viel „Emozione“.

Nicht so schön, aber unglaublich witzig wird es, wenn man Herrn Tausendschön und seiner Mama zuhört. Ich liebe meine Schwimu wirklich, aber wenn Herr Tausendschön davon berichtet, was er alles Essen mag und/ oder in letzter Zeit gegessen hat, dann klingt das (und das ist mein voller Ernst) etwa so:

„Ich hatte heute echt legger Gnotschi. Schön mit Zutschini. Als Vorneweg hatte ich zuerst einen Prosätscho und dann Bruschedda“.

Ja, Muddi, die tolle Köchin in Hamburg heißt Carola Polumpi. Ja, Muddi, die ist immer im Fernsehen.

Also, Muddi, Tina hatte Tackliatelle, dazu etwas Schiabatta. Genau, das Brot. Getrunken haben wir einen Schianti. Das is nen Roter. Was? Polumpi. Sie heißt Polumpi. 

Nachtisch fiel aus, weil es zu viel war. Tina trank noch nen Latte Matschato und ich nen Expresso“.

Ich muss dazu sagen, das Herr Tausendschön schon sehr genau weiß, wie man das alles richtig ausspricht, aber Schwimu (Schwiegermutter) hat da nicht sooooooo die Sicherheit. Im Laufe der Jahre hat sich daher zwischen den Beiden ein regelrechter Sport entwickelt und uns alle damit irgendwie angesteckt. Manchmal ertappe ich mich dabei, dass ich nicht mehr in der Lage bin die Dinge richtig zu benennen ( Polumpi).

Was uns aber alle immer eint, ist die Liebe zum italienischen Essen. Sehr gerne in seiner einfachsten Art.

Daher habe ich mich heute für

Kürbis Njokki (Gnocchi) mit Salbeibutter 

entschieden. Das geht pronto und lässt sich herrlich einfach aussprechen.

Bon Appetito.

Kürbis Gnocchi mit Salbei Butter

Zutaten

  • 1 kleiner Hokkaidokürbis ca. 1 kg geputzt
  • 180 g Mehl
  • 1 EL Kartoffelstärke
  • 2 Eigelb M
  • 100 g Parmesan, gerieben
  • 1 Prise Muskatnuss gerieben
  • 100 g Butter
  • 2-3 Zweige Salbei
  • grobes Meersalz und frisch gemahlenen Pfeffer

Anleitungen

  • Den Backofen auf 200 C Ober/Unterhitze vorheizen. Den Kürbis waschen, halbieren und entkernen und in grobe Spalten schneiden.
  • Kürbis auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und ca. 40 Minuten im heißen Ofen garen. Herausnehmen und lauwarm abkühlen lassen. Evtl. nach dem Abkühlen noch in kleine Stücke schneiden, die in den Mixer passen. Altern. mit dem Pürierstab fein pürieren.
  • Kürbismus mit dem Mehl, Kartoffelstärke, Eigelben und Parmesan rasch zu einem glatten Teig verkneten ( das geht am besten mit der Hand) Achtung der Teig sollte mit so wenig Mehl wie möglich auskommen, deshalb das Mehl am besten löffelweise zugeben und die Konstistenz prüfen. Mit Muskatnuss abschmecken.
  • Einen großen Topf mit Wasser zum kochen bringen und die Gnocchi portionsweise ca. 6-8 Minuten im siedenden Wasser ziehen lassen (sie steigen an die Wasseroberfläche wenn sie gar sind) Herausnehmen und abtropfen lassen.
  • In einer Pfanne Butter schaumig erhitzen und die Salbeiblätter dazugeben. Diese braten bis sie leicht knsuprig sind. Dann die Gnocchis in der aromatisierten Butter schwenken und mit den Salbeiblättern und etwas Parmesan servieren.

2 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.