Gefüllter Apfelzopf

Hatte ich schon erwähnt, dass ich den Herbst liebe… ok.. ja, hab ich! Habe ich auch schon erwähnt, dass ich vor lauter Herbstfeeling Herrn Tausendschön vor 2 Jahren dazu genötigt habe, mit mir den Garten umzugraben und Beete zu versetzen nur dass noch ein Apfelbaum in diesem Platz hat? Armer Kerl, mag jetzt so manch ein Leser denken… nein.. ganz und garnicht. Herr Tausendschön gräbt gerne „meinen“ Garten um .. manchmal. Aber als ich ihm meinen Wunschtraum von einem üppig gedeckten Tisch unter einem verknarzten Apfelbaum voller kleiner gelber und roter Äpfel als Bild gezeigt habe und so lange treuherzig geguckt hatte.. hatte ich einen Apfelbaum. Ein Apfelbäumchen, das übrigens im ersten Jahr weder gewachsen ist noch Äpfel getragen hat und jetzt im zweiten Herbst zwar einen Riesenwachstumsschub gemacht hat, dafür aber keine Kraft mehr für Äpfel hatte. Also.. wieder ein weiteres Jahr warten. Vielleicht sollte Herr Tausendschön mal einen „Apfeltanz“ rund um’s Bäumle veranstalten. So lange gibts eben keine eigenen Äpfel  – aber wozu gibts es denn soviele Streuobstwiesen! Ich bin solange eben ein „Mundräuber“ :-)
Äpfel

Zutaten

  • 2 säuerliche Äpfel, klein gewürfelt
  • 1 handvoll getrocknete Datteln
  • 1 handvoll Walnusskerne
  • 2 TL Zimt
  • 40 + 100 g Butter (für die Füllung)
  • 5 EL Zucker
  • 200 ml Milch
  • 30 g Hefe
  • 300 g Mehl
  • 2 Eigelb

Apfelkränze

Zubereitung

Die Milch lauwarm erwärmen und in eine Schüssel geben. Die Hefe zerbröseln und zusammen mit einem Esslöffel Zucker in die Milch geben. Die Eigelbe und die 40 g flüssige Butter ebenfalls hinzufügen. Alles gut mit einem Schneebesen verquirlen und kurz ruhen lassen. Anschliessend das Mehl hinzufügen. Alles gut vermischen und solange kneten bis ein glatter Teig entstanden ist. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen. In der Zwischenzeit die Äpfel waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Datteln und die Walnüssen kleinhacken und alles miteinander vermischen.
Die 100 g weiche Butter mit dem Zucker und Zimt vermischen und beiseite stellen.
Nun den Teig aus der Schüssel nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals gut durchkneten. Wenn man einen großen Kranz machen möchte, den Teig zu einem Rechteck ausrollen, sollen es 4 kleine Kränze, Knoten etc. werden den Teig in 4 Portionen teilen und ebenfalls zu Rechtecken ausrollen. Nun die Zimtbuttermasse auf dem Teig verstreichen und die Apfel-Nuss Mischung darauf verteilen. Bitte an den Rändern etwas frei lassen. Von der langen Seite her aufrollen und die Teigrolle einmal längs mit einem scharfen Messer durchschneiden. Beide Teigstränge miteinander „verzwirbeln“ und zu einem Kreis formen. Die Enden fest aneinander drücken. Evtl. noch mit einem verquirlten Eigelb bestreichen. Auf ein Blech legen und nochmals ca. 10 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 180 C vorheizen und die Kränze je nach Größe zwischen 25 – 45 Minuten goldgelb backen.

Apfelkranz
Apfelkranz

2 Kommentare
  1. Claudia sagte:

    Liebe Tina, diese Kränze habe ich vor einer Woche ausprobiert, mit den leckeren neuen Herbstäpfeln (meine liebsten: Holsteiner Cox). Also für das Drehen der beiden Stränge war ich wirklich zu blöd, das muss ich echt noch üben. Ich war auch etwas verzweifelt mit meinem Teig, vielleicht hätte ich nicht Milch gegen Reismilch, Butter gegen Margarine sowie Weizen- gegen Dinkelmehl austauschen sollen. War vielleicht etwas viel Änderung auf einmal :D Das passiert manchmal leider, ich vertrage keinen Weizen und probiere dann einfach rum. Da reagiert jeder Teig etwas anders. Nun denn, ich habe es irgendwann geschafft, zwei mittelgroße Kränze zu formen. Geschmacklich waren sie unübertrefflich lecker, diese Füllung ist der Hammer! Ich habe einen eingefroren und der ließ sich auch wunderbar aufbacken. Diese Kränze backe ich auf jeden Fall nochmal, mit den richtigen Zutaten und vielleicht in einer anderen Form (ich bin leider so ungeschickt). Toll! Viele Grüße aus Bielefeld, Claudia (ich komme übrigens auch aus dem Kraichgau :) )

Kommentare sind deaktiviert.