…sorry, aber diesen genialen Spruch der lieben Astrid von Monaqo
musste ich einfach klauen. Wobei ich den kleinen, grünen Kullern
garkeine Chance geben muss, ich liebe sie! Ich hab, wie ich bemerkt
habe, dafür aber noch relativ wenig Rezepte auf dem Blog. Ok, eins, die
leckeren Erben-Crostinis, is ja auch ein Ausdruck großer Liebe, oder?? :-)Erbsen lassen sich einfach wunderbar kombinieren… ob „einfach“ in einer Gemüsesuppe, mit Minze verfeinert als Püree zum Lamm, Erbsen im Hühnerfrikasee, mit Kartoffeln, Pasta und … eben Reis! Wer kennt eigentlich von Euch noch dieses typische Risibisi?? Ein Relikt der 80er, oder??
Heute kommt aber nicht der verstaubte Klassiker auf den Tisch, sondern ein lecker leichtes (ok, wenn man vom Parmesan und der Butter mal absieht) Sommerrisotto auf den Tisch. Ich habe heute Scampis dazukombiniert, ich kann es mir aber ebenso mit jedem anderen Fisch, Geflügel oder auch einfach nur pur gut vorstellen.
 Zutaten(für 2 Personen – also 1 für einen Risottojunkie wie mich)
100 g Risottoreis (ich verwende am liebsten Carnaroli)
100 ml trockenen Weißwein
1 Schalotte
200 g Erbsen (frisch oder TK)
2 Stängel Estragon
Saft einer Zitrone
Zitronenzesten
500 ml Gemüsebrühe
2 EL Olivenöl
40 g Butter
40 g geriebenen Parmesan
Scampis (je nach Hunger)
Salz&Pfeffer
etwas Parmesan zum Darüberhobeln
evtl. Chiliflocken
Zubereitung:
Schalotte und Knoblauch sehr fein hacken. 1 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen und beides darin glasig andünsten. Danach den Reis zugeben und ebenfalls etwas anschwitzen. Mit Wein und Zitronensaft ablöschen und solange köcheln bis fast die ganze Flüssigkeit verdampft ist. Erst dann mit Gemüsebrühe auffüllen (immer nur soviel, dass der Reis knapp bedeckt ist) Den Reis ca. 15 Minute auf schwacher Hitze köcheln lassen, dabei immer wieder mit Brühe aufgiessen. In der Zwischenzeit ca. die Hälfte der Erbsen in kochendem Wasser bissfest kochen und abgießen. Diese dann sofort kalt abschrecken und mit dem Pürierstab zu einem Mus pürieren. Am besten man gibt außerdem noch etwas Zitronensaft dazu, dann bleibt alles schön grün. Die andere Hälfte der Erbsen zusammen mit dem Estragon ca. 5 Minuten vor Garzeitende zum Reis geben und mitköcheln lassen. Den Topf von der Herdplatte nehmen und geriebenen Parmesan und die Butter unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Ganz zum Schluss das Erbsenpüree unterrühren und die Zitronenzesten dazugeben. Dann bleibt das Risotto auch schon grün :-) Mit Parmesanhobeln und evtl etwas Chiliflocken garnieren!

7 Kommentare
  1. Mary Graupner sagte:

    Guten Morgen

    Erbsen sind momentan meine absoluten Gemüse-Faves, da passt dein Rezept richtig richtig gut. Ich werde es mir mal speichern und bei Gelegenheit probieren. Passt super zum Sommer, auch die Scampis, so ist das Gericht nicht zu "schwer".

    Liebe Grüße
    Mary

  2. Juni Verse sagte:

    Liebe Tina, das sieht so, so, sooooo gut und lecker aus! Bitte eine GROßE (!) Portion nur für mich alleine! :)
    LG, Ni von JuNi

  3. grain de sel sagte:

    Erbsen gehen wirklich immer – genau aus diesem Grund sind sie auch stets griffbereit in der Tiefkühle. Allein das Puhlen war als Kind schon einfach nur riesig!

  4. designbygutschi sagte:

    Mmmmmh … klingt lecker … sommerlich frisch …
    Danke für das schöne Rezept … und die Foto´s sind wieder traumhaft schön …

    Genieße die Pfingst-Feiertage.
    Herzliche Grüße

    Jutta

  5. trickytine sagte:

    meine liebe christina, nun komme ich nach zehn tagen zwangsernährung in spanien und guten drei kilo mehr auf den hüften hier an und sehe DAS?! du machst mich fertig….und zwar in der schönsten art und weise! ein unfassbar toller und leckerer anblick! ich liebe erbsen. und risotto. und eine garnele geht auch. butter und parmesan sind immer eine gute idee. und diese fotos….habe ich schon gesagt, dass du mich fertig machst? und dass du toll bist?

    un besito meine liebe!
    deine christine

Kommentare sind deaktiviert.