Es ist mal wieder Zeit für eine kulinarische Reise nach Bella Italia, oder? Irgendwie schlägt sich unser Faible für das Land da über dem Brenner auch bei unseren Rezepten nieder. Italienische Rezepte könnte ich nicht nur ständig posten sondern auch essen… essen… und nochmal essen. Ich liebe die italienische Küche.

Aber ganz ehrlich, wer liebt sie nicht? Diese seelenwärmende Pasta, den Geschmack von Parmesan und Mozzarella, die Primi, Secondi und alle die danach kommen Piatti. Den leckeren Vino und das zurecht weltbeste Eis?

Dazu noch herzliche Palaver, die unendlich tollen Landschaften, die Lebensfreude.. und fertig ist die italienische Liebesgeschichte.

Ich habe euch heute aus der Reihe „Primi Piatti“ eins meiner liebsten „Nicht-Pasta“ Gerichte mitgebracht. Gnocchi – obwohl die ja auch irgendwie zu den Pastagerichten gehören. Aber nicht die bekannteren, knubbeligen kleinen Gnocchi aus Kartoffeln. Nein, heute kommt ein anderer Klassiker aus der italienischen Küche auf den Tisch.

Gnocchi alla Romana

Gnocchi alla Romana sind Scheiben aus Hartweizengriess, mit Butter und Parmesan gratiniert. Ich mag sie am liebsten mit Tomatensauce. Aber auch zu einem schönen Arrosto mit einer leckeren dunklen Sauce schmecken sie einfach toll. Im Grunde sind sie die herzhafte Variante unserer „Grießschnitten“ und auch die habe ich früher bei Oma R. schon immer „inhaliert“.

Gnocchi alla romana

Portionen: 2

Zutaten

  • 150 g Hartweizengrieß
  • 1 Eigelb
  • 500 ml Milch
  • 30 g Butter
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 60 g geriebenen Parmesan
  • 4 EL flüssige Butter
  • 1/2 TL Salz

Tomaten Ragout

  • 4-5 große Ochsenherztomaten in Stücken
  • 4 EL passierte Tomaten
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1 EL braunen Zucker
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1-2 Stängel Thymian
  • Salz & Pfeffer

Anleitungen

  • Milch in einem Topf mit der festen Butter, der Muskatnuss und dem Salz bei mittlerer Hitze langsam erwärmen.Sobald die Milch köchelt, die Hitze reduzieren. Den Hartweizengrieß langsam hinzugeben und dabei ständig mit einem Schneebesen rühren, damit sich keine Klümpchen bilden.
    Sobald ein dickerer "Grießbrei" entstanden ist, den Topf vom Herd nehmen.
  • Das Eigelb und ca. 2/3 des Parmesans unterrühren und gut verrühren.
  • Die Masse noch warm auf ein Backpapier streichen und mit Hilfe des Backpapiers zu einer Rolle formen (Durchmesser ca. 6-8 cm). Die Rolle in Backpapier einwickeln und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  • In der Zwischenzeit für das Tomaten Ragout die Zwiebeln und die Knoblauchzehe schälen und in grobe Stücke schneiden. Eine ofenfeste Pfanne erhitzen und beides in etwas Olivenöl andünsten. Zucker und Tomatenmark dazugeben und solange erhitzen bis der Zucker geschmolzen ist.
  • Nun die kleingeschnittenen Tomaten und die passierten Tomaten hinzugeben und alles gut verrühren. Thymian hinzugeben und alles ca. 30 Minuten köcheln lassen.
  • Den Backofen auf 180 C Ober/Unterhitze vorheizen. Die Grießrolle aus dem Kühlschrank nehmen und in ca. 1 cm große Scheiben schneiden.
  • Normalerweise werden die Scheiben dann in eine Auflaufform geschichtet (ziegelförmig) und mit dem restlichen Parmesan und der flüssigen Butter bestrichen. Ich habe sie direkt auf das Ragout gegeben und im heißen Ofen dann ca. 15 MInuten gebacken und anschliessend gratiniert. Das ist aber jedem selbst überlassen.