Jollof Reis

Willkommen zum Foodtrend 2020 – Afrika.

Auf diesem so wunderschönen und einzigartigen Kontinent gibt es eine so vielseitige Küche, dass man sich gar nicht festlegen mag was man zuerst probieren möchte. Hier findet man pure Inspiration – in Sachen Gewürze, in Sachen Farbe und vor allem in Sachen Zutaten.

Um sich der afrikanischen Küche langsam zu nähern, haben wir uns heute für unsere Interpretation des Jollof Reis entschieden. Jollof Reis ist für die „Afrikaner“ wahrscheinlich so etwas wie Spätzle für die Baden-Württemberger. Es gibt abertausende Familienrezepte, jeder reklamiert für sich natürlich das Beste!

Das aus Gambia und dem Senegal entsprungene Gericht (es ist natürlich auch in vielen anderen Ländern ein Begriff) kommt mit herrlich aromatischen Geschmacksnoten daher.

Traditionell findet sich neben dem Reis, Maniok und Süsskartoffel in diesem Eintopf (Benachin heißt Eintopf ) verwendet. Das durch die Süßkartoffel leicht süssliche Gericht hat aber weitaus mehr zu bieten als die typische rote Farbe – scharf, aromatisch und eine leichte Räuchernote! In einem großen Kessel serviert finden sich die Familien und Freunde zusammen, um diese tolle und einfache Gericht gemeinsam zu genießen. Herr Tausendschön hatte kurz den Versuch gestartet es mit den Händen direkt aus dem Topf essen zu wollen. Beim Versuch blieb es….

Zu unserer tausendschönen Variante des

Jollof Reis

gab es bei uns noch schnell marinierte Hähnchenkeulen obendrauf. Absolut lecker – und das nächste Mal machen wir uns dann mal an Maniok, Kochbananen und ähnliches.

Jollof Rice

Portionen: 4 Personen

Zutaten

Obe Ata – Sauce

  • 400 g Dosentomaten
  • 1 rote Paprika
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Ingwer (daumengroß)
  • 1/2 rote Chili
  • 2 EL Olivenöl

Jollof Rice

  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 250 g Parboiled-Reis
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 TL Kurkuma
  • 1/2 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 4 Thymianzweige
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 EL Rapsöl
  • Salz und Pfeffer

Außerdem

  • 4 Hähnchen-Unterschenkel
  • 4 EL Pflanzenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Paprikapulver
  • 1 Messerspitze Kurkuma
  • Salz&Pfeffer

Anleitungen

  • Für die Hähnchenkeulen Knoblauchzehe schälen und in sehr kleine Würfel schneiden. Öl mit Paprikapulver, Kurkuma, Slaz und Pfeffer und dem Knoblauch verrühren und die Hähnchenkeulen damit einreiben. In eine flache Schüssel legen und ziehen lassen.
  • Paprika waschen und grob schneiden. Zwiebel, Ingwer und Knoblauch schälen und in grobe Stücke schneiden. Alle Zutaten der Sauce in ein hohes Gefäß geben und mit dem Stabmixer fein pürieren. Die Sauce in einen kleinen Kochtopf geben und etwa 15 Minuten abgedeckt leicht köcheln lassen.
  • Währenddessen den Ofen auf 180°C vorheizen. Zwiebel und Knoblauch für den Jollof Reis schälen und fein schneiden. Rapsöl in einem feuerfesten Topf auf dem Herd erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin dünsten. Tomatenmark, Paprikapulver, Kurkuma, Salz und Pfeffer zugeben und anbraten. Den Reis hinzugeben und kurz mit braten. Mit Gemüsebrühe und der Obe Ata-Sauce ablöschen. Thymianzweige und Lorbeerblätter zugeben und alles gut vermischen.
  • Topf abdecken, in den Ofen stellen und den Reis etwa 30 Minuten garen lassen. Nach der Garzeit aus dem Ofen entnehmen und abgedeckt noch weitere 15 Minuten ziehen lassen.
  • Die Hähnchen-Unterschenkel in einer Pfanne scharf von allen Seiten anbraten. Nachdem der Topf aus dem Ofen entnommen wurde, die Unterschenkel weitere 15 Minuten im Ofen garen.
  • Den Reis im Topf lockern, die Unterschenkel darauf verteilen und alles heiß servieren.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.