Ihr Lieben, ich hoffe Ihr verzeiht mir..

Aber ich habe heute keinen langen Text für Euch sondern nur ein paar Bildchen und ein superduperleckeres Rezept.
Ihr wollt wissen warum? Klar, erzähle ich euch das… aber nur ganz kurz, denn Klein Tina sitzt hier mit platten Füssen, müden Augen und ein bißchen dolle erschöpft. Ich war nämlich bis vor ca. 2 Stunden noch in Frankfurt auf der Ambiente und habe soviele Eindrücke, tolle Begegnungen, wundervolle Gespräche und viel, viel Kilometer zu verdauen, dass ich einfach nur platt bin! Aber eins verspreche ich euch, von diesem wundervollen Ausflug erzähle ich euch das das nächste Mal :-)
Zutaten (für 6 Mini Tartes):
Kokos Mürbeteig
150 g Mehl
50 g geraspelte Kokosflocken
100 g Butter
1 Ei
70 g Puderzucker
1 Prise Salz
Passionfruit Curd (für ca. 500 ml – ich habe den Rest noch andersweitig verwertet:-))
Fruchtfleisch von 5-6 Passionsfrüchten
150 g Butter
100 g Zucker
Saft einer halben Zitrone
1 Prise Salz
5 Eier
Baiser
4 Eiweiss
380 g Zucker
160 ml Wasser
Zubereitung:
Für den Mürbeteig alle Zutaten miteinander verkneten (am besten mit der Hand), bis ein fester, glatter Teig enstanden ist. Diesen zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie einpacken. Für ca. 30-45 Minuten in den Kühlschrank legen. In der Zwischenzeit den (das?) Passionfrucht Curd zubereiten. Dafür Butter und Zucker in einem Topf erhitzen. Den Zitronensaft, das Fruchtfleisch und die Prise Salz zugeben und gut verrühren. Danach die Hitze etwas erhöhen und die Eier nach und nach und einzeln in die Mischung einrühren und unter Rühren einköcheln lassen bis sich eine dicklichere, feste Masse gebildet hat. In ein großes Glas oder eine große Schüssel geben und sofort direkt mit Frischhaltefolie bedecken (also direkt auf die Masse legen) und ab damit in den Kühlschrank.
Den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen und ausrollen und die gefetteten vorbereiteten Tarteförmchen damit auslegen. Im vorgeheizten Backofen (175C) für ca. 15 Minuten blindbacken und danach die Hülsenfrüchte entfernen und die Böden nochmals ca. 15 Minuten weiterbacken bis sie goldbraun sind.
Aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen. Erst wenn sie komplett kalt sind mit dem Curd füllen und nochmals kurz in den Kühlschrank stellen.
Nun wird die Baisermasser hergestellt. Hierfür den Zucker zusammen mit dem Wasser erhitzen bis der Zucker komplett aufgelöst ist und die Mischung ca. 110C erreicht hat. Die Eiweisse mit der Küchenmaschine aufschlagen bis sie weißlich und leicht fest ist. Nun das heiße Zuckerwasser schluckweise dazugeben und auf höchster Stufe mindestens 10 Minuten schlagen, bis die Masse glänzt und abgekühlt ist. Nicht die Geduld verlieren – es lohnt sich!
Die Baisermasser mit der Spritztülle auf die Tartes spritzen und mit einem Bunsenbrenner oder ganz kurz unter dem Grill im Backofen bräunen.

9 Kommentare
  1. Denise sagte:

    Ja, diesen Überfluss an Eindrücken, Begegnungen und Erfahrungen kenne ich irgendwie ;) Es hat mich sehr gefreut, dich in Frankfurt kennen gelernt zu haben und ich freue mich schon auf Reutlingen!
    Wieder einmal ganz wunderbare Fotos und ein köstliches Rezept von dir!
    Liebe Grüße, Denise

  2. Jens sagte:

    War schön dich mal wieder getroffen zu haben und freu mich auch schon auf Reutlingen in 2 Wochen.

    Vielleicht kannst du mir dann so ein Törtchen mitbringen. Sieht nämlich wie immer umwerfend aus ;)

    Beste Grüße
    Jens

  3. Tonkabohne Sabine sagte:

    Liebe Tina,
    Bei dem leckeren Anblick braucht es nicht viele Worte nur das Rezept, grins…
    Bin schon gespannt auf Deinen Bericht von der Ambiente.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

  4. Tanja Foodistas sagte:

    Hallo liebe Tina,
    ich habe mich sehr gefreut dass du dir nach diesem anstregenden Wochenende noch die Zeit genommen hast, in die Tasten zu hauen um das Rezept fertig zu stellen. Ein tolles Ergebnis. Ich bereite oft Curd zu, in allen erdenklichen Varianten, es ist einfach eine tolle Zubereitung die schnell geht und von dem Ergebnis hat man noch einige Zeit etwas, wenn man nicht sofort alles auffuttert. Denn von der Haltbarkeit her ist das Curd einfach perfekt. Danke für die tollen Bilder, sie inspirieren mich einfach immer wieder!

  5. sabrinasue sagte:

    Hallo liebe Tina!

    Ich muss schon sagen, der Umzug hat sich echt gelohnt. Dein Design ist einfach wunderschön. Ich bin total begeistert:-)
    Das Rezept ist natürlich auch wieder der Hammer und die Fotos wieder ein absolutes Träumchen!!!

    Ganz liebe Grüße
    sabrinasue;-)

Kommentare sind deaktiviert.