Folgendes Szenario:
Das
Telefon klingelt! „Hallo Papa“ „Hallo Kind“ – “ Duuuuu, sag mal“ „Jaaa“
“ Du weißt doch…. XY hat einen Mirabellenbaum“ , Kind schon etwas
hellhörig, „Ja“, Papa kostet das jetzt voll aus, das merke ich, „Und da
dachte ich mir….“, „Ja, Papa“, “ Also, ich meine, du brauchst doch
bestimmt für deinen Blog Mirabellen, oder?“, Kind rätselt, was Papa
meint, ich brauche für den Blog Mirabellen?, ich brauche für einen
leckeren Kuchen Mirabellen, aber naja, warten wir, was da noch kommt, “
Also, du musst ja saisonal bloggen, oder?“, „Ja, Papa“ – „OK, ich wollte
dir nur sagen, daß xy meinte, dass wenn jemand jetzt Mirabellen
brauchen würde, dann du“, „Ja, Papa“.
Um
das ganze jetzt abzukürzen und Papa hiermit huldvoll und ausgiebig zu
danken – Er stand am nächsten Tag mit einer Riesenschüssel Mirabellen
vor meiner Tür (natürlich hat er sie selbst vom Baum von xy gepflückt)
und streckte mir sie mit den Worten entgegen  – „Da mach was „Gscheites
draus – war schließlich anstrengend, das Ernten“ :-)) Lieber Papi, du
bist der Beste der Welt – Vielen, vielen Dank – ich hoffe, du bist nicht
böse, dass wir ihn ohne dich gegessen haben. Neee, oder…?? :-)
 Genau das Richtige für einen kalten, verregneten „Vorherbst – Tag“, oder? Auch wenn, in HH so eine Aufheiterung heute garnicht von Nöten ist, denn immer wenn es hier regnet, scheint da oben das beste HH – Wetter aller Zeiten zu sein, schicke ich Dir, Clara, heute mal virtuell ein paar nicht vorhandene Sonnenmomente da hoch und hoffe, diese gelben Knubbel sind in der aktuellen #ichbacksmir – Tarterunde willkommen…..
Zutaten (für eine längliche Tarteforme):
Mandelmürbeteig
100 gr Mehl
100 gr. gemahlene Mandeln
70 gr Puderzucker
100 gr Butter
1 Ei 
Prise Salz
Frangipane
175 gr gemahlene Mandeln
130 gr Zucker
1/4 TL Salz
2 Eier
1 TL Vanilleextrakt flüssig
etwas Bittermandelaroma
2 EL flüssige Butter

Ca.  500 gr. entsteinte Mirabellen 

Zubereitung
Ofen auf 175 C Umluft vorheizen.
Mehl, geriebene Mandeln, Puderzucker, Salz, 1 Ei und
Butter in Stückchen zu einem glatten Teig verkneten. Und in
Frischhaltefolie ca. 30 Minuten kaltstellen. Tarteform fetten. Den gekühlten Mürbeteig auf einer
bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Die Tarteform damit auslegen, andrücken,
überstehende
Ränder abschneiden. Mit einer Gabel gleichmäßig Löcher in den Boden stechen.Nochmals mindestens 1 Stunde kalt stellen.
Die Mirabellen waschen und entsteinen – geht anscheinend gut mit einem Kirschentsteiner, habe ich aber nicht, also habe ich eine Seite vorsichtig aufgeschnitten und den Kern herausgenommen – so bleiben die kleinen Knubbel in Form :-)
Die gemahlenen Mandeln mit dem
Zucker und Salz vermischen. Eier, Butter, Vanille- und Mandelaroma
hinzugeben und zu einer homogenen Creme verrühren. 
Nun die Creme auf den Tarteboden gleichmäßig aufstreichen und die Mirabellen daraufsetzen.
Im Ofen ca. 35-40 Minuten backen, bis die Tarte goldgelb ist.

8 Kommentare
  1. Conny W. sagte:

    Liebe Tina!
    Die sieht ja sehr lecker aus!! :) Hinreißend!! :) Und irgendwie lieb die Story mit deinem Papa hihi! Hab ich gerne gelesen!
    Liebe Grüße, Conny von wundersuess.at

  2. Tonkabohne Sabine sagte:

    Liebe Tina,
    Da lacht die Sonne beim Anblick Deiner leckeren Tarte :-)
    Mirabellen sind schon was ganz feines.
    Schön das Du so einen lieben Papa hast, ich denke sehr oft an meinen, leider ist er schon lange tot.
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

  3. Barbara Kramer sagte:

    Mirabellen hats hier keine (zu nass, zu kalt), Dein Papa hört sich nach einem ganz ganz lieben Papa an und die Tarte schaut umwerfend lecker aus – Danke für diesen schönen, Geschmack auf mehr machenden, Post :-)
    Lieben Gru? Barbara

  4. Sarah sagte:

    Liebste Tina,
    ich liebe Frangipane und als Tarte mit Mirabellen … köstlich. Wie diese Väter auch immer auf solche Sachen kommen tzzz. für den Blog… Mein Papa kam am Wochenende mit (fast) neuen Sativ an… Du brauchst das doch für Deinen Blog… ich hab mir ein Neue geholt… ja ja schon klar. ;) Wundervoll sind sie!
    Die Tarte hätte Dein Papa ganz bestimmt sehr gerne gekostet, sie sieht ja soo gut aus… aber ihn freuts sicher viel mehr, dass er Dir mit den Mirabellen eine Freude machen konnte. :)
    Ich hätte auch fast eine Frangipane Tarte gemacht, aber dann wollt ich unbedingt Clafoutis. Ein Grund mehr (vielleicht schon am Wochenende?) Deine Frangipane auszuprobieren. :)

    Liebe Grüße
    Sarah

  5. primelchen sagte:

    Das sieht aber verführerisch aus. Bei uns im Park liegen gerade überall Mirabellen herum und keiner hebt sie auf. Vielleicht gehe ich gleich einsammeln… Viele Grüße Irene

Kommentare sind deaktiviert.