Wer sagt, dass Rhabarber immer nur für süß zu haben ist? Wir nicht mehr!! Wer Lust auf eine farbenfrohe, pikante und eine etwas andere Suppe hat, der sollte jetzt schon mal ganz langsam ans Rhabarber Shoppen denken. Unfassbar lecker dieses Süpple, fand auch Herr Tausendschön.

Und wer danach dann noch Lust auf eine Portion „Rhabarber Süß“ hat, der könnte ja auch noch einen dieser köstlichen Kuchen mit unserem Lieblings „Obstgemüse“ genießen. Leckere Rezepte findet ihr in unserer doch schon ganz schön umfangreichen Rhabarber Sammlung.

Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Paprika Rhabarber Suppe

Zutaten

  • 1 kg rote Paprika
  • 20 g Ingwer
  • 2 rote Zwiebeln
  • 20 g Rapsöl
  • 250 g Rhabarber
  • 1200 g Wasser
  • 5 TL Gemüse-Würzpaste
  • 10 g Pinienkerne
  • 30 g Créme Fraiche
  • Salz, Pfeffer
  • Thymian

Anleitungen

  • Backofen auf 200° Grillfunktion vorheizen. Paprika waschen, in Hälften schneiden und entkernen. Mit der Hautseite nach oben auf einem Backblech verteilen. Für etwa 5-10 auf oberster Schiene grillen bis die Haut schwarz wird und Blasen wirft. Entnehmen, mit einem feuchten Küchentuch abdecken und abkühlen lassen.
  • Ingwer und Zwiebeln schälen und jeweils fein würfeln. Rhabarber gründlich waschen, holzige Enden abschneiden und grob in Stücke schneiden. Sobald die Paprika abgekühlt sind, die Häute der Paprika abziehen und Paprika in grobe Stücke teilen.
  • Öl in einem Topf erhitzen. Ingwer und Zwiebeln anschwitzen. Etwa 3/4 der Paprikastücke, und den kompletten Rhabarber hinzugeben und ca. 3-4 Minuten andünsten. Mit Wasser auffüllen, Würzpaste, Salz und Pfeffer hinzugeben und alles für etwa 25 Minuten sanft köcheln lassen.
  • Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Den restlichen Paprika in feine Streifen schneiden.
  • Suppe mit einem Stabmixer pürieren. In Schalen umfüllen, mit Créme Fraiche, Paprikastreifen, Pinienkernen und nach Geschmack mit Thymian anrichten. Heiß servieren!

2 Kommentare
  1. Devona sagte:

    5 stars
    Die Suppe ist göttlich, auch ohne die Würzpaste, die ich nicht hatte. Vielen Dank fürs teilen, die nehme ich bei meinen Suppen-Favoriten auf. Megalecker!

    • Tina sagte:

      Das ist eine tolle Nachricht! Ich freu mich sehr, dass ich dich mit diesem Rezept „anstecken“ konnte :-) Liebe Grüße Tina

Kommentare sind deaktiviert.