Man könnte ihn auch den 3 Länder-Flammkuchen nennen.. ok, politisch korrekt den 2 Länder Flammkuchen. Birnen aus dem Elsass, Gorgonzola aus der Lombardei und der Speck aus Südtirol..
Egal woher und wie politisch… Ich liebe Flammkuchen. In allen Variationen. Gottseidank wohne ich nicht wirklich weit weg vom Elsass – ich kann ihn sozusagen relativ oft live und in Farbe erleben.

Auf dieser Variante tummeln sich so ziemlich alle meiner All-Time-Favourites. Vielleicht ist deshalb schon das zweite Stück auf dem Weg in meinen Mund.. Echt lecker!

 

 

 

Zutaten ( 8 kleine Flammkuchen)
  • 500 g Mehl
  • 1/2 Würfel (21 g) Hefe
  • 1 Prise Zucker
  • Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 Stiele Thymian
  • 200 g Crème fraîche
  • Pfeffer
  • 2 kleineBirnen
  • 1 kleiner Radicchio
  • 200 g Gorgonzola
  • 100 g Tiroler Speck in Scheiben

 

Zubereitung:
Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. Hefe
und Zucker in 100 ml lauwarmem Wasser auflösen, in die Mulde gießen. Mit
etwas Mehl vom Rand zu einem Vorteig verrühren. Zugedeckt an einem
warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen. 1/2 TL Salz, Öl und 150 ml
lauwarmes Wasser zum Vorteig geben und zu einem glatten Teig verkneten. Zu 8 Kugeln formen
und nochmals zugedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.
Inzwischen Thymian waschen und trocken tupfen. Blättchen von 2 Stielen abzupfen und
fein hacken. Crème fraiche mit Pfeffer würzen und mit gehacktem Thymian
verrühren. Birnen waschen,
vierteln und Kerngehäuse entfernen. Birnenviertel in dünne Scheiben
schneiden. Radicchio häften, Strunk entfernen und in schmale Streifen schneiden. Waschen.
Teigkugeln auf bemehlter Arbeitsfläche oval ausrollen. Mit 2 Fingern am Rand eine Kante formen. Je 4
Teigzungen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Creme
gleichmäßig auf die Teigzungen streichen. Erst Birnen, dann Gorgonzola und Radicchio darauf verteilen.
Blechweise im vorgeheizten Backofen
(E-Herd: 250 °C/ Umluft: 225 °C/ Gas: Stufe 5) 10–12 Minuten backen.
Speck auf die Mini-Flammkuchen legen.

18 Kommentare
  1. gutesfuerleibundseele sagte:

    Liebe Tina!
    Ein wirklich schönes Rezept! Mhhh….so rustikal lecker! Genau das Richtige für diese Jahreszeit!

    Ich als Tirolerin muss allerdings darauf bestehen, dass Südtirol und Tirol nicht dasselbe ist ;-) ich fahre sehr gerne nach Südtirol und liebe das Essen dort…und natürlich die Leute und den Südtiroler Dialekt :-)

    Mir gefällt dein Blog sehr gut- da schau ich doch jetzt gerne öfters vorbei!
    Herzliche Grüße aus Tirol, Renate

    • admin sagte:

      Liebe Renate, ohhhjee da hab ich ja was angerichtet und nur weil ich das lange Wort Südtiroler Speck nich in die Überschrift packen wollte :-)))

      Liebe Grüße
      Tina

  2. Lisa Lait sagte:

    Gorgonzola und Birne ist einfach eine himmlische Kombination und hier würde mir Gorgonzola auch gut schmecken. Ich mag ihn nämlich nur, wenn er heiß und geschmolzen ist, sonst kann ich ihn nicht ausstehen :)

    Liebste Grüße
    Lisa

    • admin sagte:

      Zwei Dumme – fast ein Gedanke :-))
      Guck mal über dem, zugegebenermaßen nich wirklich tollen Foto von mir, sind die "Soschial Media Eikens" :-)

      Liebe Grüße
      Tina

Kommentare sind deaktiviert.