Süß, salzig, bitter und sauer kannte ich schon.. Ihr bestimmt auch, oder? Und genau diesen 4 altmodischen Geschmacksrichtungen habe ich heute mal „verbacken“. Aber halt… da haben doch irgendwelche Wissenschaftler tatsächlich noch eine fünfte Geschmackseinheit ausgegraben. UMAMI ist sein Name und wurde irgendwo in Japan ausgegraben. Also dieses Umami bezeichnet alles, was Otto Normalbürger normalerweise fühlt, wenn er eine Glutamatbombe im Mund hat, also wenn ihr es ausprobieren wollt, geht an das Maggi oder Knorr oder was auch immer Regal, würzt euer Essen mit allerlei glutamathaltigem Pülverchen und habt dann diesen langanhaltenden herzhaften, intensiven, pikanten oder fleischigen Geschmack auf der Zunge oder wie ich ein „Rumpeln im Bauch“, wenn ich auch nur an diese Geschmacksverstärker denke. Zum Glück hatte ich meine Tarte schon fertig als ich diese bahnbrechende Entdeckung machte, aber mal ganz ehrlich, integriert hätte ich dieses Geschmackserlebnis eh nicht, denn… Grapefruittarte mit Fleischgeschmack…och, neee, oder?? :-)
Also ganz altmodisch : Salzig: Macadamianüsse, Süss: Zucker und Vanille, Bitter: Grapefruit und Sauer: Zitronensaft… Hab ich gut ver“wurstelt“, oder?? Ähmmm, nein… keine Wurst… geh weg du UMAMI :-)
Zutaten (28cm Tarte Form)
Teig
150 g Mehl
50 g feingehackte, gesalzene Macadamianüsse
70 g Puderzucker
1 Ei
100 g Butter
Zesten einer halben Biozitrone
Füllung:
250 ml Sahne
120 g Zucker
4 Eier
2 EL Speisestärke
Saft und Zesten einer großen Pink Grapefruit
Zesten einer halben Biozitrone
Zubereitung:
Aus allen Zutaten einen festen Mürbeteig herstellen. Ich knete Mürbeteig
immer per Hand, ich finde das geht am einfachsten und man hat das beste
Gefühl für den Teig. Den Teig zu einer Kugel formen und in
Frischhaltefolie verpackt mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank
legen. Die Tarteforme fetten. Den Backofen auf 180C vorheizen. Nun
den Teig ausrollen und in die Form legen. Mehrfach mit einer Gabel
einstechen. Nun etwas Backpapier darauf legen und darauf trockene
Hülsenfrüchte wie Bohnen, Erbsen etc. verteilen. Den Teig ca. 25 Minuten
blindbacken.
Sahne mit dem Zucker und den Eier verrühren.2 El Speisstärke in etwas Wasser auflösen und gut verrühren. Diese dann zum Eiersahnegemisch dazugeben. Die Grapefruit auspressen und den Saft sowie die Zesten ebenfalls einrühren. Die Flüssigkeit vorsichtig in die vorbereitete Tarteform gießen und bei 180C ca. 35-40 Minuten backen. Herausnehmen und vollständig abkühlen lassen.Mit Puderzucker bestreuen – FERTIG!

9 Kommentare
  1. Katja von ♥ schoenstebastelzeit  sagte:

    Tina, sooo lecker schaut das aus!

    Und ich nehme umgehend meinen Facebook-Kommentar von soeben zurück,
    in dem ich so gedrängelt habe wegen des Rezepts!

    Notiz an mich: morgen Grapefruits kaufen! Und Macadamis! Yeah!

    Einen schönen Sonntag Dir :-*
    Katja

  2. Krisi sagte:

    Wow, eine spannende Kombination!Sieht aufjedenfall super aus und ich stelle es mir auch sehr lecker vor!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  3. Liv von Liv For Sweets sagte:

    Liebe Tina,

    eine tolle Idee alle Geschmacksrichtungen zu verbacken und eine tolle Sache die dabei herausgekommen ist…auch ohne Wurstgeschmack ;) Sieht sehr lecker aus!

    Liebste Grüße,
    Liv

  4. Lieblingsschön sagte:

    Hallo Tina,
    das hört sich aber toll an. Ich mag solche Dinge, die verschiedene Geschmacksnerven reizen.
    Vor allem Salz in Gebackenem, oder auch bei Schokolade ist zur Zeit eine große Leidenschaft von mir!
    Liebe Grüße, Nadine

Kommentare sind deaktiviert.