Johannisbeer Tarte

Nach Oma K’s Kirschenplotzer ist vor Oma R’s Träubles Kuchen. Ich habe/hatte das Glück, das beide meiner Omis nicht nur hervorragende Köchinnen sondern auch begnadete Bäckerinnen waren. Während Oma K. schon immer eher mal „experimentiert“ hat – also wie wir heute Rezepte aus Zeitschriften ausgeschnitten und ausprobiert hat, war meine Oma R. eher der Traditionalist beim Kochen und Backen.

Ob es daran lag, dass beide doch ein paar Jährchen trennt oder Oma R. halt die bodenständige Schwäbin von der Schwäbischen Alb war und Oma K. als Flüchtlingskind aus Jugoslawien über Österreich schliesslich in Deutschland landete und schon deswegen ein paar mehr Einflüsse aufsaugen konnte? Ich weiß es nicht. Ich liebe fast alles, was beide auf den Tisch gebracht haben. Ob nun schlicht, einfach, zuckrig süß oder etwas ausgefallener. Durch meine Omi’s habe ich schon als Kind solche Dinge wie „Saure Kutteln“, „Kukuruz und Satarasch“ oder „Palatschinken“ und eben „Hans-Träuble“ genießen dürfen. OK, die Kutteln waren und sind immer noch nicht so meins, aber vieles andere hat sich schon ins kindliche Geschmackshirn gebrannt. Nennt man sowas „Essens-Nostalgie“?

Den Träubles Kuchen gab es zwar nie in Tartelettes Form sondern wie es sich für eine schwäbische Hausfrau gehört in einem schlichten, bodenständigen Kuchen mit Mürbeteigboden, aber Nostalgie dient ja hier nur als Inspiration und nicht als strenge Regel. Apropos – seid ihr interessiert an weiteren „Nostalgie-Oma“ Rezepten, die ich ein wenig neu umsetzen werde? Würde mich sehr freuen – die beiden haben nämlich so einiges an Inspiration hinterlassen.

Ach, und Hans-Träuble heißen Johannisbeeren wahrscheinlich nur bei uns in der Familie. Obwohl der Hans (Peter) also Papi Tausendschön sie eigentlich garnicht mag :-).

Oma R’s Hans-Träubles Kuchen

Portionen: 8 Tartelettes

Zutaten

  • 200 g Mehl
  • 100 g Butter
  • 70 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Belag

  • 500 g Hans-Träuble (rote Johannisbeeren)
  • 3 Eier getrennt
  • 150 g Zucker
  • 150 g gemahlene Haselnüsse
  • Puderzucker

Anleitungen

  • Aus Mehl, Zucker, Butter und Ei und einer Prise Salz,einen Mürbeteig kneten. Anschließend den Mürbteig für ca. 60 Minuten, in Folie eingewickelt, kühl lagern.
  • Die Tartelette Formen fetten und mit Semmelbröseln oder Mehl ausstäuben. Den Teig ausrollen und die Formen damit auslegen (Rand nicht vergessen) Den Backofen auf 200C Ober/Unterhitze vorheizen.
  • Den Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen und im heißen Backofen ca. 10 Minuten vorbacken.
  • Die Eigelbe mit Zucker schaumig rühren.
    Haselnüsse, die 3 zu steifem Eischnee geschlagene Eiweiße und die abgezupften, roten Johannisbeeren, vorsichtig unterheben.
  • Die Masse auf den vor gebackenen Tartelettes verteilen, glatt streichen und noch ca. 30 Min. bei 180° C mit Ober/Unterhitze fertig backen.
  • Auskühlen lassen und mit Puderzucker besträuen.