Original Franzbrötchen wie aus Hamburg

Unser tausendschönes Franzbrötchen Rezept ist ist nicht nur eine unfassbar tolle Leckerei sondern auch eine Liebeserklärung an Hamburg. Dieses herrlich-süße Gebäck aus Plunderteig ist mit seiner feinen Zimtnote der Inbegriff eines perfekten Frühstücks. Unkompliziert zu machen gelingt es auch ganz sicher außerhalb einer meiner Lieblingsstädte. 

Ich war 12 Jahre in Hamburg. Eine tolle Stadt, toller Job, tolle Menschen und Herr Tausendschön.

Das war die Kurzform und da das hier ein Foodblog ist, bleibt es auch dabei. 

Eine der Dinge, die ich in Hamburg ebenfalls lieben gelernt habe, sind die unfassbar leckeren Franzbrötchen. Sie sind typisch für Hamburg, denn hier kommen sie her. Man kann sie in eigentlich jeder Bäckerei dort kaufen und ich kenne wirklich niemanden, der sie nicht mag. Ok, ich kenne vielleicht auch niemanden, der Zimt nicht mag, denn der gehört in ein Franzbrötchen genauso wie der Zucker. 

Wenn ich an die Zeit zurück denke, dann konnte man am Morgen unzählige Menschen sehen, die Franzbrötchen aßen. Im Auto, in der U-Bahn, zu Fuß unterwegs und sogar beim Fahrradfahren. Auf Flughäfen, Bahnhöfen und in den Büros. Herr Tausendschön, der schon etwas länger in Hamburg lebte, behauptet gerne, dass er sich mal ein Jahr lang nur von Franzbrötchen ernährt hat und daher so zuckersüss sein kann – naja.

Ich habe zu jedem (mindestens) Frühstück am Wochenende ein Franzbrötchen gegessen. Oftmals auch innerhalb der Woche, dann auch zum Nachmittagskaffee oder auch gerne am Abend. Es war große Franzbrötchenliebe auf den ersten Blick und diese Liebe hält bis heute.

Daher präsentiere ich Euch heute endlich meine tausendschöne Version vom

Franzbrötchen

Diese werden aus Plunderteig gemacht und traditionell mit Zimt und Zucker gefüllt. Sie sind – so ehrlich muss man sein – nicht unbedingt kalorienarm, aber (immer in Maßen) eine so unfassbare Köstlichkeit, dass man sie einfach lieben muss.

Hat Euch unser Rezept für Franzbrötchen auch so gut gefallen wie uns? Dann versucht doch auch unsere saftigen Banana Bread Muffins oder lieber herzhaft? Dann vielleicht unsere Monsieur Croque Cookies. Den vollen Überblick über die tausendschöne Rezeptwelt gibt es hier: Alle Rezepte

Nichts mehr verpassen? Dann abonniert doch einfach unseren Newsletter. Am Ende der Woche bekommt ihr ganz automatisch eine Zusammenfassung aller neuen und aktuellen Rezeptideen. An jedem Seitenende hier könnt ihr Euch einfach, schnell und unverbindlich eintragen.

Franzbrötchen Rezept

Portionen: 10 Stück

Zutaten

Für den Teig:

  • 500 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 TL Salz
  • ½ Bio-Zitrone den Abrieb
  • 20 g Hefe
  • 250 ml Milch
  • 75 g Butter weich

Für die Butterplatte:

  • 50 g Mehl
  • 200 g Butter kalt

Für die Füllung:

  • 100 g Zucker
  • 3 EL Zimt
  • 1 Eigelb

Anleitungen

  • Für den Teig, die trockenen Zutaten wie Mehl, Zucker, Vanillezucker, 1 TL Salz und den Abrieb der Bio-Zitrone in eine Schüssel geben und gut vermengen. Die Hefe in die kalte Milch bröckeln und verrühren, dass sich die Hefe auflöst. Die weiche Butter sowie die Hefemilch zu den trockenen Zutaten geben und zu einem glatten Teig verkneten. Für mindestens 5 – 8 Minuten gut durchkneten.
  • Den Hefeteig mit einem feuchten Küchenhandtuch abgedeckt gute 2 bis 2 ½ Stunden gehen lassen.
  • Die 200 g kalte Butter in kleine Stücke schneiden. Die Butterstücke und 50 g Mehl ebenfalls verkneten bis das Mehl von der Butter komplett aufgenommen wurde. Nun die Butter zwischen 2 Bögen Backpapier zu einem Rechteck auswellen (ca. 25 x 30). Die Butterplatte nun für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank geben.
  • Nach der Gehzeit den Hefeteig zu einem Rechteck ca. 40 x 50 cm auswellen. Die Butterplatte mittig auf den Teig geben und die Teigkanten darüber schlagen. Die Ränder zusammendrücken und den Teig erneut auswellen, das wieder ein Rechteck von ca. 40 x 50 cm entsteht. Nun wird noch einmal gefaltet. ⅓ des Teiges zur Mitte hin einschlagen, das 2. Drittel ebenfalls zur Mitte einschlagen. So das wir nun 3 gleichmäßig überlappende Teigschichten vor uns liegen haben. Das ganze Paket mit einem feuchten Tuch abgedeckt für 45 Minuten in den Kühlschrank geben.
  • Nun den Zimt mit dem Zucker vermengen. Den gekühlten Teig ein weiteres Mal auf circa 40 x 50 cm auswellen , mit ein wenig Wasser bepinseln und die komplette Zimt-Zuckermischung gleichmäßig und schön dick darauf verteilen. Die Teigplatte nun eng zu einer Teigrolle aufrollen. Die Rolle halbieren und erneut für circa 30 Minuten in den Kühlschrank geben.
  • Anschließend circa 5 cm breite Stücke von den Teigrollen abschneiden und jede der Rollen im stehenden Zustand mit einem Kochlöffelstiel kräftig eindrücken, das die typische Franzbrötchen Form entsteht. Die Franzbrötchen nun mit genügend Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (ca. 5 Stück pro Blech). Die Franzbrötchen zugedeckt erneut für circa 45 – 60 Minuten gehen lassen.
  • Zwischenzeitlich den Ofen auf 220 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Hier empfehlen wir auf keinen Fall Umluft-Hitze zu verwenden. Auf den Ofenboden eine kleine Ofenfeste Schale mit heißem Wasser stellen. Nun das Eigelb mit 1 TL Wasser verquirlen und die Franzbrötchen vor dem Backen damit einpinseln. Die Bleche mit den Franzbrötchen nacheinander im heißen Ofen für circa 20 Minuten goldbraun backen.
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept bewerten