Traditionelle Pasta alla Puttanesca ganz einfach selbstgemacht!

Puttanesca

Unser würzig-aromatische Pasta alla Puttanesca ist so super schnell gemacht wie umwerfend lecker. Wir zeigen Euch, wie Ihr total unkompliziert den Klassiker aus Italien auf den Teller bekommt. Ein kräftiges Aromenfeuerwerk direkt aus der Pasta Küche wie beim Italiener.

Über die Herkunft von Pasta alla Puttanesca gibt es viele Geschichten und Geschichtchen. Alle haben irgendwie mit dem Rotlichtviertel zu tun und sind mal mehr und mal weniger glaubhaft.

Uns gefällt dabei die Variante, dass eine bestimmte Berufsgruppe aus purem Geschäftssinn nicht genügend Zeit zum Einkaufen hatte und daher zu einfachen und auch gut lagerbaren Zutaten gegriffen hat. Herausgekommen ist ein italienischer Klassiker der Superlative.

Die Menge der Zutaten für unsere

traditionelle Pasta alla Puttanesca

ist absolut überschaubar und dennoch bringen sie soviel Geschmack in dieses himmlische Pasta Gericht.  Wir bevorzugen Tomaten aus der Dose, denn sie schmecken einfach das ganze Jahr intensiver als Supermarkttomaten. Dazu kommen Knoblauch, Peperoncini (oder Chilischote), schwarze Oliven und salzig-würzige Sardellenfilets und Kapern. 

Etwas mit Salz & Pfeffer abgeschmeckt – und fertig ist ein perfektes Pasta Gericht.

Ganz wichtig bei diesem Klassiker ist aber, falls Ihr eine der Zutaten „eigentlich“ nicht mögt, gebt dem Rezept eine Chance!  Es schmeckt nach Urlaub, nach Meer und nach Olivenbäumen und Sonne und nicht nach nur einem der Bestandteile. 

Ich persönlich bin keine großer Fan von Kapern und Oliven – und trotzdem kann ich mich in unsere Pasta reinlegen.

Für das  Originalrezept werden übrigens Spaghetti verwendet und auch definitiv kein Parmesan oben drauf. Wir haben allerdings auf Tagliatelle zurückgegriffen, denn die hatten wir noch im Vorratsschrank. Auf Parmesan konnten wir irgendwie auch nicht verzichten. Die italienische Pasta Aufsichtsbehörde möge uns verzeihen – SCUSI!

Buon appetito.

Wenn Euch unser Pasta alla Puttanesca Rezept auch so gut gefallen wie uns, solltet Ihr auch unbedingt unsere klassische Penne all`arrabbiata ausprobieren und unsere unfassbare Pasta alla Norma

Diese beiden tollen Pasta Rezepte und viele weitere Rezeptideen findet Ihr in unserer  dafür passenden Rubrik: Pasta, Pizza & Risotto

Den vollen Überblick über unsere tausendschöne Rezeptwelt gibt es hier: Alle Rezepte

Alle unsere Rezepte sind von uns gedacht, gekocht, gebacken und gegessen worden – garantiert gelingsicher.

Nichts mehr verpassen? Dann abonniert doch einfach unseren Newsletter. Am Ende der Woche bekommt ihr ganz automatisch eine Zusammenfassung aller neuen und aktuellen Rezeptideen. An jedem Seitenende bei uns könnt ihr Euch einfach, schnell und unverbindlich dafür anmelden.

Pasta alla Puttanesca Rezept

Portionen: 4 Personen

Zutaten

  • 1 Dose Tomaten
  • 1 EL Kapern
  • 4 Stk. Sardellenfilets (in Öl)
  • 100 g Entkernte schwarze Oliven
  • 1 kleine gelbe Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Peperoncini Flocken
  • Olivenöl, extra vergine
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • 400 g Tagliatelle oder Spaghetti
  • 1/2 Bund glatte Petersilie

Anleitungen

  • Die Knoblauchzehen schälen und in feine Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und würfeln.
  • In einer großen Pfanne Olivenöl erhitzen und Knoblauch, Peperoncini, Sardellenfilets und die Kapern für ca. 5 Minuten, unter ständigem Rühren und bei mittlerer Hitze, anschwitzen.
  • Anschließend die etwas kleingeschnittenen Tomaten samt Saft dazugeben und gut verrühren. Weitere 10 Minuten köcheln lassen.
  • In der Zwischenzeit die Tagliatelle nach Packungsanweisung al dente zubereiteten. Etwas Nudelwasser auffangen.
  • Die halbierten Oliven mit der kleingehackten Petersilie in die Sauce geben und unterrühren.
  • Die Spaghetti tropfnass in die Pfanne geben, etwas Nudelwasser dazugeben und alles gut vermengen. Alles noch etwas ziehen lassen und in Tellern anrichten.
  • Im Original wird kein Parmesan auf die Pasta gegeben.

Notizen

Unser Tipp: Die Kapern erst mit den Oliven zusammen zum Schluß zur Sauce geben. Sie schmecken dann etwas kräftiger.
Unser Tipp II: Anstatt gemahlene Peperoncini könnt Ihr auch frische Chili verwenden.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept bewerten