Unser Rezept für klassische Penne all’arrabbiata wie beim Italiener

Pasta all'arrabbiata

Unsere Penne all’arrabbiata ist ein absoluter Klassiker der italienischen Küche. Dieses scharfe Pasta Gericht ist super schnell und einfach gemacht und schmeckt unwiderstehlich. Mit wenigen Zutaten und ein paar Handgriffen zaubert ihr Euch dabei eines der beliebtesten Pasta Rezepte auf den Teller. 

Penne all’arrabbiata (übers. Nudeln auf scharfe Art) ist ein traditionelles Pasta Gericht aus Mittelitalien, wird aber mittlerweile fast überall gereicht. Das signifikante dabei ist, eben, die Schärfe. 

Dieses tolle Pasta Rezept kommt zwar mit ganz wenigen Zutaten aus, liefert dafür aber ein unverwechselbares Geschmackserlebnis. Zudem ist es wirklich unfassbar einfach in der Zubereitung und kostet nicht wirklich viel Zeit.

Und wenn wir nicht gerade in Italien sein können oder bei unserem „Lieblingsitaliener“ in Hamburg, dann reisen wir eben im Geiste und kochen uns

unsere klassische Penne all’arrabbiata 

mal eben ratzfatz selbst.

Knoblauch, Tomaten, Olivenöl, Salz & Pfeffer und eine Chilischote später ist die Sauce auch schon fertig. 

Die Nudeln (es sollten immer kürzere Nudeln bei diesem Gericht sein), wir haben Penne rigate verwendet, sind ebenfalls fix gekocht. Noch flott etwas Pecorino hobeln und mit frischer Petersilie als Topping servieren. Fertig!

Je nach Geschmack, kann man auch noch etwas Olivenöl beim Servieren über die Pasta geben.

Buon Appetito.

Hat Euch unsere Penne all’arrabbiata auch so gut gefallen. Und habt ihr noch mehr Lust auf Pastaklassiker?

Dann müsst auch unbedingt unsere schnellen Tagliatelle mit Lachs in cremiger Sauce und unsere schnellste und leckerste Pasta Funghi der Welt.

Diese beiden und viele weitere tolle Rezeptideen findet Ihr in unserer passenden Rubrik: Pasta, Pizza & Risotto

Und wenn Ihr nochmal scharf möchtet, dann probiert auch unser bestes Chili con Carne.

Den vollen Überblick über unsere tausendschöne Rezeptwelt gibt es hier: Alle Rezepte

Alle unsere Rezepte sind von uns gedacht, gekocht, gebacken und gegessen worden – garantiert gelingsicher.

Nichts mehr verpassen? Dann abonniert doch einfach unseren Newsletter. Am Ende der Woche bekommt ihr ganz automatisch eine Zusammenfassung aller neuen und aktuellen Rezeptideen. An jedem Seitenende bei uns könnt ihr Euch einfach, schnell und unverbindlich dafür anmelden.

Penne all’arrabbiata Rezept

Portionen: 4 Personen

Zutaten

  • 350-400 g Penne rigate
  • 2-3 EL Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 400 g Geschälte Tomaten aus der Dose
  • 1 kleine roteChilischote
  • Salz & Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 80-100 g Pecorino, gerieben oder gehobelt

Anleitungen

  • Die Tomaten ggf. grob zerkleinern (und evtl. die Strünke entfernen). Zur Seite stellen. Die Chilischote säubern und in sehr dünnen Scheiben schneiden. Bitte beachtet, dass gerade die Kerne sehr scharf sind. Entsprechend entfernen, wenn es nicht so scharf sein soll.
  • Die beiden Knoblauchzehen mit einem großen Messer oder der flachen Hand etwas andrücken. Dann in einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und den angedrückten Knoblauch im Fett schwimmen lassen, bis das Öl danach duftet und der Knoblauch goldbraun ist. Jetzt die Knoblauchzehen entfernen, wir benutzen nur das aromatisierte Olivenöl.
  • Anschließend die Tomaten in die Pfanne geben und leicht zerdrücken. Dann die kleingeschnittene Chili dazu geben.
  • Alles bei schwacher Hitze für ca. 20 Minuten köcheln lassen.
  • In der Zwischenzeit die Nudeln nach Anleitung in Salzwasser kochen und bis ca. 1-2 Minuten vor Ende der empfohlenen Kochzeit garen. Unsere eingekochte Sauce mit der entsprechenen Menge vom Nudelwasser auffüllen. Mit Salz & Pfeffer abschmecken.
  • Die Nudeln nach dem Kochen in ein Sieb geben, kurz abseihen, in die Pfanne geben und für weitere 2-3 Minuten fertig garen. Die Nudeln sollte bissfest sein.
  • Die Petersilie waschen, trocken schütteln und hacken.
  • Serviert wird die Pasta mit geriebenem oder gehoheltem Pecorino und der gehackten Petersilie.
    Guten Appetit.

Notizen

Menge für 4 Personen als „Primi Piatti“ ansonsten ausreichend für 2-3 gute Esser als Hauptgericht!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept bewerten