Quarkkeulchen mit Pflaumenkompott

 

Mal abgesehen von den verschiedensten (komischen) Dialekten, den Eigenheiten, die man den Bewohnern der einzelnen Bundesländer zuschreibt, den Vorlieben für herbes oder spritziges Bier ob mit trüb, hell, dunkel, oberunterobendrüberüberhauptgärig, gibt es vor allem Gerichte, die man fast blind einem Bundesland zuordnen kann, oder?

Uns in Baden Württemberg wird ja ein gewisser Geiz, aber gleichzeitig auch ein besonderes Tüftlergen zugeschrieben. Die Kehrwoche haben wir erfunden und ganz ehrlich ohne unsere Spätzle wäre die Welt nur noch halb so schön. Ich maße mir jetzt nicht an, die Charaktereigenheiten der restlichen Bundesländler aufzuzählen, naja, von der Sturheit der Schleswig-Holsteiner könnte ich schon was erzählen, aber das ist ja auch eine ganz private Einschätzung. Gell, Herr Tausendschön. Aber wenn ich was kann, dann die kulinarischen Klassiker von Süd nach Nord und von West nach Ost aufzählen.. nicht alle, aber ganz viele. Hömma, irgendwas muss eine Foodbloggerin ja können :-)

Heute gibt es hier mal eins der Schmankerln aus dem Osten.. genauergesagt aus Sachsen. Denn die Staatskanzlei Sachsen hat Foodblogger gefragt,im Rahmen der Kampagne „So geht sächsisch“ die Leckereien aus Sachsen mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Ich muss gestehen, ich war noch nie in Sachsen, genauso wenig wie in Thüringen oder Sachsen-Anhalt. Eigentlich war ich im Osten Deutschlands noch nicht wirklich viel unterwegs. Aber das wird sich hoffentlich ändern… Jetzt wo ich schon so viel positives bei meinen lieben Kolleginnen Astrid von Arthurs Tochter kocht, Sarah aus dem Knusperstübchen und Steffi von Schmecktwohl gelesen habe, werde ich mich bestimmt bald mal aufmachen.

Ich habe mir lange überlegt, was ich denn machen wollen würde, was zu mir und vor allem zu meinem großen Mittagssüßappetit passen würde. Und ich habe mich für die wohl legendärsten Keulchen entschieden, die es in Deutschland geben könnte. Quarkkeulchen! Quarkkeulchen bestehen, anders wie der Name es vermuten lassen würde, nicht nur aus Quark, sondern auch aus Kartoffeln, Rosinen und in meinem Falle noch Pistazien. Dazu einen leckeren in schwarzem Johannisbeer Sirup geköchelten Pflaumenkompott. FERTIG!

Quarkkeulchen-2_blog Quarkkeulchen-3_blog Quarkkeulchen-3-2_blog

Quarkkeulchen-17_blog

Quarkkeulchen-4_blog

Quarkkeulchen-2-2_blog

Quarkkeulchen mit Pflaumen Kompott

Zutaten

  • 300 g gekochte, gepellte Kartoffeln
  • 150 g Magerquark
  • 2 Eier
  • 80 g Mehl
  • 40 g Rosinen
  • 40 g Pistazien
  • 80 g Zucker
  • 2 TL Butterschmalz
  • 2 EL Puderzucker
  • 120 g Zucker
  • 500 g Pflaumen
  • 1 Vanilleschote
  • 50 ml Cassis Sirup alternativ, Traubensaft oder Grenadinesirup
  • 50 ml Wasser

Anleitungen

  • Die Kartoffeln am besten am Vortag in Salzwasser weich kochen. Abkühlen lassen, pellen und noch warm durch die Kartoffelpresse drücken.  
  • Den Quark in einem Tuch vorsichtig ausdrücken. Mit den Eiern und dem Zucker zur Kartoffelmasse geben. Mehl zugeben und alles zügig verrühren.
  • Die Rosinen und die gehackten Pistazien unter die Kartoffel-Quark-Masse heben.
  • Die Pflaumen waschen, halbieren und entsteinen. Den Zucker in einem Topf karamellisieren lassen und mit dem Sirup ablöschen. Nun die Pflaumen, das Wasser und die halbierte Vanilleschote hinzugeben und alles ca. 10 Minuten köcheln lassen. Die Pflaumen sollten noch etwas Biß haben.
  • Butterschmalz in einer (beschichteten) Pfanne erhitzen. Kartoffel-Quark-Masse esslöffelweise hineingeben und bei mittlerer Hitze insgesamt 8 Quarkkeulchen pro Seite 2-3 Min. goldbraun backen. Mit Puderzucker bestreut servieren.

Dieser Beitrag ist in freundlicher Kooperation mit der Staatskanzlei Sachsen im Rahme der Kampagne „So geht sächsisch“ entstanden.

Wer noch mehr Dinge rund um Sachsen wissen möchte, vielleicht seinen Urlaub plant dort zu verbringen, immer mal wissen wollte, was es ausser Dresden, Leipzig, dem Stollen und Allerlei noch so gibt, der hat hier die Chance eins von drei Exemplaren des Buches „111 Orte in Sachsen, die man gesehen haben muss“ von Oliver Schröter zu gewinnen. Hinterlasst hier einfach einen Kommentar und ich stecke euch in den Lostopf.

Teilnehmen können alle Leser mit Wohnsitz in Deutschland, die mindestens 18 Jahre alt sind. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Bitte unbedingt Name und E-Mailadresse nicht vergessen, so dass ich euch im Falle eines Gewinns benachrichtigen kann. Die Verlosung läuft bis zum 12. August 2016 um 23.59 Uhr.

3 Kommentare
  1. Ina Apple sagte:

    Sieht superlecker aus! Bei meinem Dresden-Besuch habe ich auch „original“ Quarkkeulchen gegessen, aber die Kombination mit Pistazien könnte das Ganze echt nochmal verbessern… Obwohl die originalen ja auch schon super sind!
    Liebe Grüße, Ina

Kommentare sind deaktiviert.