Unser bester Träubleskuchen – schmeckt wie von Omi

Schwäbischer Träubleskuchen

Wir nehmen Euch heute mit in meine Kindheit. Omi R.’s Träubleskuchen ist legendär, so unfassbar saftig und schmeckt einfach himmlisch. Wir zeigen Euch, wie ihr den Johannisbeerkuchen gelingsicher zubereitet. Er schmeckt Euch garantiert.

Um das mal gleich klarzustellen: 

Ein Träubleskuchen ist nicht einfach nur ein Johannisbeerkuchen, auch wenn das Rezept genauso ist und eben auch frische rote Johannisbeeren dafür verwendet werden.

Ein Träubleskuchen ist noch viel viel mehr.

Omi R. hat ihn mit über 90 Jahren noch gebacken und sie hat ihn immer, mit ihrem unnachahmlichen schwäbischen Akzent, Träubleskuchen genannt (oder auch Hans Träuble).

So bin ich groß geworden, mit diesem Wort, dem Klang Ihrer Stimme, diesem unwiderstehlichen süß-saurem Geschmack und so gefüllt mit unfassbar viel Liebe.

Mein Herz geht auf, wenn ich an ihr verschmitztes Lächeln denke und sie fragen höre:

“ Luschd uffa Stückle Träubleskucha?“. 

Omi R

Und zu all dem, schmeckt dieser einfache Mürbeteigkuchen unglaublich gut. Immer wieder…

Daher gibt es heute unseren

besten Träubleskuchen wie von Omi R.

passend zur etwas früheren Erntezeit der roten Johannisbeeren (ab Ende Juni).

Der Mürbeteig schmeckt schön buttrig und ist dabei sehr knusprig. Die frischen Johannisbeeren bilden zusammen mit Eischnee und gemahlenen Mandeln eine köstliche süß-säuerliche Baissermasse. Das zusammen ist zwar recht simpel, aber es ist Omi R.’s klassischer Träubleskuchen.

Guten Appetit.

Hat Euch unser Träubleskuchen Rezept auch so gut gefallen wie uns?

Dann solltet Ihr auch unsere sensationelle Johannisbeer Marzipan Tarte ausprobieren und unsere cremige Himbeertorte mit Quark-Sahne und Mohn-Haselnussboden.

Diese beiden umwerfenden Rezeptideen und ganz viele weitere findet Ihr in einer unserer Lieblingsrubriken: Kuchen & Torten

Den vollen Überblick über unsere tausendschöne Rezeptwelt gibt es hier: Alle Rezepte

Alle unsere Rezepte sind von uns gedacht, gekocht, gebacken und gegessen worden – garantiert gelingsicher.

Nichts mehr verpassen? Dann abonniert doch einfach unseren Newsletter. Am Ende der Woche bekommt ihr ganz automatisch eine Zusammenfassung aller neuen und aktuellen Rezeptideen. An jedem Seitenende bei uns könnt ihr Euch einfach, schnell und unverbindlich dafür anmelden.

Träubleskuchen
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Träubleskuchen Rezept

Zutaten

Für den Teig

  • 250 g Mehl
  • 65 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • etwas Salz
  • 1 Ei
  • 125 g Butter, weich

Für den Belag

  • 500 g Rote Johannisbeeren
  • 5 Eiweiß
  • 175 g Zucker
  • 100 g Gemahlene Mandeln
  • 60 g Speisestärke

Anleitungen

  • In eine Rührschüssel 240 g Mehl geben. Alle weiteren Zutaten dazugeben und mit dem Knethaken des Mixers zu einem glatten Teig verarbeiten. Anschließend aus der Schüssel nehmen und zu einer Kugel formen.
  • Den Backofen auf 220° Grad vorheizen.
  • Jetzt 2/3 vom Teig auf dem Boden der Springform (24 cm) ausrollen. Den Rand der Springform aufsetzen. Den restlichen Teig mit den 10 g vom aufgehobenen Mehl verkneten und zu einer langen Rolle formen. Die Rolle als Rand auf den Teigboden legen und andrücken. Es soll ein ca. 4 cm hoher Rand entstehen. Dann den Boden mit einer GAbel mehrfach einstechen und für ca. 12 Minuten im Ofen backen. Anschließend herausnehmen und zur Seite stellen.
  • Jetzt die Johannisbeeren waschen und gut abtropfen lassen. Die Beeren von den Rispen streichen und dabei in einer Schüssel auffangen.
  • Die Eiweiße steif schlagen und dabei nach und nach den Zucker einrieseln lassen. Die gemahlenen Mandeln und die Stärke unterrühren, dann die Johannisbeeren unterheben.
  • Anschließend die Johannisbeer Masse auf dem Boden verteilen und alles bei 180° Grad, untere Schiene, für ca. 60 Minuten backen. Danach den Kuchen für 1-2 Stunden auskühlen lassen und dann aus der Form lösen.
    Guten Appetit.

4 Kommentare
    • Tina sagte:

      Hallo Anke, normalerweise stelle ich Mürbeteig schon kalt (mindestens 30 Minuten) – da der hier aber gleich blindgebacken wird, damit er in Form bleibt, habe ich dieses Mal darauf verzichtet :-) LG Tina

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept bewerten