Unser Schweizer Apéro mit Sbrinz AOP – Herzhaftes Käse-Zupfbrot mit Bündnerfleisch & Mini Käse Wähen mit Bete und Walnüssen

Typisch Schweizer Apero

Unsere herzhaften Apéro Ideen haben wir direkt aus der wunderschönen Schweiz mitgebracht. Vor dem Essen zur Überbrückung oder auch als eigenständige kleine Mahlzeit ist der Apéro dort ein fester Bestandteil der Alltagskultur. Unsere kleinen Apéro-Häppchen Kreationen bestehen aus unserem rustikalen Käse-Kräuterzupfbrot & Bündnerfleisch und Mini Käse Wähen mit Bete & Walnüssen – zubereitet mit dem wunderbaren vollmundig-würzigem Sbrinz AOP. Urechter Genuss!

Dieser Beitrag enthält Werbung für Sbrinz AOP.

Wir haben eine wunderschöne Reise in die Schweiz unternommen um unser neues Patenkind – die vollmundig-mürbe Käsespezialität aus der Zentralschweiz – Sbrinz AOP so richtig kennenzulernen. 

Neben vielen unvergesslichen Erlebnissen – der sprachlos machenden bergigen Landschaft, den auf den Bergwiesen freilaufenden und überaus freundlichen Kühen, super sympathischen Menschen und dem berühmten Säumerfest ist uns besonders die leidenschaftliche und traditionelle Herstellung unseres Patenkindes – dem ältesten Extrahartkäse der Schweiz – nachhaltig in Erinnerung geblieben.

Wir haben auf der Alp die Berge aus der Nähe gesehen (für einen Flachländer wie Herrn Tausendschön ein unbeschreibliches Erlebnis), wir sind sogar auf einem gewandert, haben tiefblaue Bergseen bewundert und unzählige saftig grüne und naturbelassenen Wiesen gesehen, auf denen die Milchkühe frei und glücklich ihrer eigenen Wege ziehen und am Ende die beste Milch für den Sbrinz AOP  liefern. 

Wir hatten auch das große Glück direkt drei der Käsemeister kennenlernen zu dürfen, die mit soviel Leidenschaft und Hingabe aus der Milch dieser wirklich schönen Kühe den Sbrinz AOP herstellen. An genau diesen Orten versteht man, warum die gelebten Werte von Sbrinz AOP: Handwerk, Herkunft, Tradition und Leidenschaft sind.

Außer Rohmilch, Lab, Milchsäurekulturen und Salz enthält Sbrinz AOP keine weiteren Zutaten. So ist garantiert, dass jeder Käselaib ein einzigartiges Original ist, das mit einem ganz eigenen naturbelassenem Charakter und der typischen Schweizer Qualität überzeugt.

Die von den schönen Kühen gelieferte Milch wird direkt in der Käsemeisterei analysiert und dann teilentrahmt, gesiebt und in den sogenannten „Käsekessi“ gefüllt. Die Kunst der Käsemeister, die geronnene Milch mit der „Käseharfe“ zu zerschneiden und dabei den sogenannten Käsebruch zu gewinnen erfordert pure Erfahrung, Fingerspitzengefühl und große Handwerkskunst und sichert die einmalig hohe Qualität des Sbrinz AOP.

Der Käsebruch kommt anschließend in die typisch runden Formen, wird gepresst und landet danach für mindestens 15 Tage im Salzbad. Hier werden die frischen Käselaibe auf natürliche Art und Weise haltbar gemacht und hier entwickelt sich auch die typische Rinde. Sbrinz AOP ruht danach im Käsekeller und wird dabei von den Käsemeistern regelmäßig gewendet und gepflegt. Anschließend kommen die Käselaibe in den Lagerkeller von Sbrinz AOP und werden vertikal gelagert, so dass viel frische Luft an die Rinde gelangt und er von allen Seiten Feuchtigkeit abgeben kann. Die Laibe werden auch hier – von Hand – immer wieder trockengerieben. Jeder einzelne Käselaib bekommt  sehr viel Zeit um zu reifen – mindestens 18 Monate! Nach 22 Monaten hat der Käse seinen perfekten Reifegrad und sein volles Aroma erreicht – natürlich darf es auch durchaus länger sein – wir durften sogar 6 und 7 Jahren alten Sbrinz AOP kosten. Ein umwerfender aromatischer Geschmack. Wir haben noch keinen köstlicheren Extrahartkäse genießen dürfen.

Nach der Taxation (ein Expertenkomitee begutachtet und prüft jede einzelne Charge) gelangt nur jener Käse in den Handel, der eine Mindestpunktzahl der strengen Qualitätskriterien erreicht – handverlesene Qualitätssicherung. 

Dieser spannende Prozess, von der frischen Milch zum fertigen Käse, beinhaltet bis heute die gleichen Arbeitsschritte wie vor vielen hundert Jahren. Seit dem 16. Jahrhundert wird der Sbrinz AOP nach traditioneller Methode in Handarbeit in Kupferkesseln hergestellt. „Echtes“ Holzfeuer brannte in allen Käsereien, die wir besuchen durften. 

Wie nah diese traditionelle Handwerkskunst auch mit der Moderne verbunden ist, konnten wir eindrucksvoll beim Besuch der ausgesprochen gastfreundlichen Bergkäserei Boden erkennen. Diese ist wunderschön gelegen in dem Tal unterhalb des berühmten 5 Sterne Bürgenstock Resort Lake Lucerne und dieses wiederum reicht auch seinen Gästen den unwiderstehlichen Sbrinz AOP – aus eben dieser Käserei. Kürzer können Lieferwege nicht sein!

Inspiriert durch diese ganz wundervollen Eindrücke und Erfahrungen haben wir heute ein klassisches Apéro kreiert, wie es für die Schweiz so typisch ist. 

Unser Schweizer Apéro mit Sbrinz AOP – Herzhaftes Käse-Zupfbrot mit Bündnerfleisch & Mini Käse Wähen mit Bete und Walnüssen

Wir haben dafür unser herzhaftes Zupfbrot mit gehobelten Sbrinz AOP gefüllt, so kommt sein würziger Geschmack und seine mürbe Struktur ganz besonders gut zur Geltung. Dazu kommen noch frische Kräuter und Bündnerfleisch und ab gehts in den Ofen. 

Unsere köstlichen Mini Käse Wähen (eine Wähe besteht im Grunde aus Mürbeteig und ist einer Tarte oder Quiche sehr ähnlich) sind mit rote Bete und Walnüssen gefüllt und wir haben dafür unseren Sbrinz AOP gerieben und für den Teig und die Füllung verwendet. 

Ein urechter Genuss! 

Der vielseitig verwendbare Extrahartkäse Sbrinz AOP verfügt über den ihm eigenen charakteristischen, würzig-intensiven und aromatischen Geschmack. Seine wundervolle Konsistenz ist mürb-brüchig und einen Hauch kristallin und macht ihn dadurch zu eben diesem einzigartig-vollmundigen und wertvollen Käse.

Unser Patenkind – Sbrinz AOP – kann man genießen als:

  • Möckli – dazu bricht man die sogenannten Möckli mit einem Sbrinz Stecher oder Messer aus und kann diese als Apéro oder in unserem Zupfbrot-Rezept oder zu einem guten Glas Wein, zu Brot und „einfach nur so“ genießen.
  • Hobelrollen – dazu hobelt man, entweder mit einem Sbrinz Hobel oder Sparschäler, einfach dünne Hobelrollen und kann diese dann ebenfalls als Apéro oder zum Wein, auf einem Salat und „einfach nur so“ genießen. 
  • Gerieben – egal ob in der Käsewähe, zu Teigwaren, im Risotto oder auf der Pasta und Gratins und und und.

Der Vielseitigkeit  sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

Und um die gelebten Werte, Handwerk, Herkunft, Tradition und Leidenschaft, für die auch unser Sbrinz AOP steht, weiterhin lebendig zu halten und noch erfahrbarer zu machen, wird jedes Jahr – wie seit ca.1530 – das berühmte Säumerfest gefeiert. Bei einer 7 Tage dauernden Wanderung über 150 Kilometer, mit Mauleseln, Pferden und vielen freiwilligen Säumern, werden traditionell einige der 45 Kilo schweren Laibe Sbrinz AOP über die so benannte Sbrinz-Route nach Italien transportiert um dort dafür dann Salz und Wein zu erhalten. Echte gelebte Tradition. 

Das AOP beim Sbrinz Extrahartkäse bedeutet übrigens, dass sich nur Käse, der den strengen Richtlinien des AOP-Pflichtenheftes genügt, sich auch Sbrinz AOP nennen darf.

Das Pflichtenheft garantiert, neben dem Herkunftsgebiet, eine artgerechte Fütterung und Haltung der Milchkühe. Im Sommer erhalten die Tiere Gras und im Winter Heu. Die Fütterung mit Silofutter oder Futter tierischer Herkunft sowie die Verwendung von künstlichen oder gentechnisch veränderten Inhaltsstoffen sind verboten.

Diese und viele weitere nützliche Informationen, z.B. wie die genaue Herstellung funktioniert, wer sind die Käsemeister, die für den erstklassigen Geschmack mitverantwortlich sind, viele Rezeptideen und und und findet Ihr hier: Sbrinz AOP

Den vollmundig-würzigen Sbrinz AOP findet Ihr an jeder gut geführten Käsetheke (Supermärkte), Käsefeinkostgeschäften und im guten Käsefachhandel. Fragt einfach danach!

Kleiner Tipp: Von vielen Schweizern wird der Name in zwei Silben (Schbri-enz mit Betonung auf dem «i») ausgesprochen. Wir beherrschen das mittlerweile recht gut.

Kleiner Tipp zum Rezept: Natürlich könnt Ihr bei unserem Zupfbrot auch auf das Bündnerfleisch verzichten und es rein vegetarisch genießen. Als Alternative zum Bündnerfleisch bietet sich aber auch „Appenzeller Mostbröckli IGP“ an.

Dieser Beitrag ist Teil unserer wundervollen und gemeinsamen Reise mit unseren Freunden Sbrinz AOP. Vielen Dank für die charakteristische und sehr sympathische Zusammenarbeit.

Den vollen Überblick über unsere tausendschöne Rezeptwelt findet Ihr hier: Alle Rezepte

Alle unsere Rezepte sind von uns gedacht, gekocht, gebacken und gegessen worden – garantiert gelingsicher.

Nichts mehr verpassen? Dann abonniert doch einfach unseren Newsletter. Am Ende der Woche bekommt ihr ganz automatisch eine Zusammenfassung aller neuen und aktuellen Rezeptideen. An jedem Seitenende bei uns könnt ihr Euch einfach, schnell und unverbindlich dafür anmelden.

Mini Käse Wähen mit Bete und Walnüssen Rezept

Portionen: 6 Tartelette Formen 10cm

Zutaten

Mürbeteig

  • 200 g Mehl 405
  • 100 g gemahlene Walnüsse
  • 100 g geriebenen Sbrinz AOP Extrahartkäse
  • 1 Ei
  • 70 g kalte Butter
  • Salz & Pfeffer

Füllung

  • 2 Knollen frische rote Bete + Blätter
  • 60 g grob gehackte Walnüsse
  • 100 g geriebenen Sbrinz AOP Extrahartkäse
  • 200 ml Sahne
  • 2 Eier
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz & Pfeffer
  • 2-3 Zweige Thymian

Anleitungen

  • Für den Mürbeteig alle Zutaten rasch zu einem glatten Teig verkneten und mindestens 30 Minuten kaltstellen. (Am besten in Folie einwickeln)
  • Den Backofen auf 180C Ober/Unterhitze vorheizen.
  • Die rote Bete schälen (dabei die grünen Blätter waschen und beiseite legen) und in feine Würfel schneiden. Den Knoblauch ebenfalls schälen und fein hacken.
  • Milch und Eier verquirlen und den Sbrinz AOP hinzugeben. Anschliessend die Thymianblättchen und die kleingeschnittenen Rote Bete Blätter unterheben.
  • Den Teig ausrollen und in die gefetteten Formen geben, dabei einen Rand formen. Den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen.
  • Die rote Bete Würfel auf den Böden der Tartelettes verteilen. Mit der Ei-Sahne Masse begießen und mit den Walnusskernen bestreuen.
  • Im heißen Ofen ca. 25 Minuten goldbraun backen

Zupfbrot mit Sbrinz AOP und Bündner Fleisch Rezept

Zutaten

  • 1 rundes Sauerteigbrot ca. 1,5kg
  • 100 g Bündner Fleisch
  • 100 g Sbrinz AOP Möckli
  • 100 g weiche Butter
  • 50 g Sbrinz AOP gerieben
  • 1 Bund Kräuter gemischt
  • 1 kleine Knoblauchzehe

Anleitungen

  • Kräuter waschen und fein hacken. Knoblauch schälen und durchpressen oder sehr fein hacken.
  • Butter mit dem dem geriebenen Sbrinz AOP, den Kräutern und dem Knoblauch vermischen und in Folie gewickelt ca. 1 Stunde kaltstellen.
  • Das Brot kreuzförmig einschneiden (auf keinen Fall zu tief einschneiden – der Boden sollte auf alle Fälle noch "intakt" sein)
  • Sbrinz AOP Butter in die Rillen streichen und abwechseln Bündner Fleisch und Sbrinz AOP Möckli in die "Rillen/Schlitze) stecken.
  • Den Backofen auf 200 C Ober/UNterhitze vorheizen.
  • Das Brot auf ein Backblech legen und ca. 15 Minuten backen – solange bis der Sbrinz AOP und die Butter geschmolzen sind.
  • Noch warm servieren

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept bewerten