Im Land, in dem die Zitronen blühen, also in Bella Italia, ist die Rhabarbersaison fast vorbei. Das weiß ich zufällig aus erster Quelle, habe ich doch die letzten Tage am Gardasee verbracht, mit vieeeeeeeel Schlemmerei, noch mehr Dolce far niente und auch mit ein bißchen Vino :-) Wir haben uns die Sonne auf den Pelz scheinen lassen, haben italienische Supermärkte geplündert, die ein oder andere Kugel Eis „geschlotzt“.. Ach, es war einfach schön! Und bevor auch hier die Rhabarbersaison zu Ende geht, muss ich doch noch.. nein, ich muss nicht.. ich will!!! Rhabarber – my big big Love, heute musst du nochmal daran glauben :-)
Zutaten (für ein quadratisches Blech 24×24)
2 Packungen Löffelbiskuit
150 g Butter (flüssig)
200 g Frischkäse
200 g Sauerrahm
1 TL Vanilleextrakt
200 g Zucker
2 Eier
750 g Rhabarber
250 g Himbeeren
1 TL Zitronensaft
1 Päckchen Gelatine
Zubereitung:
Den Ofen auf 175C vorheizen. Die Löffelbiskuit in einen Mixer geben und zu feinen Bröseln mixen. Die flüssige Butter unterrühren. Die Backform mit Backpapier auslegen und die Bröselmasse hineingeben und gleichmäßig festdrücken.
Ca. 15 Minuten backen bis der Boden hellbraun ist. Herausnehmen und vollständig abkühlen lassen.
Den Frischkäse mit dem Sauerrahm, 150g Zucker, Eiern und Vanille verrühren und einmal kurz auf höchster Stufe schaumig schlagen.
Die Mischung auf den kalten Keksboden geben und glattstreichen. Nochmals ca. 30 Minuten backen. Ebenfalls komplett auskühlen lassen.
Die Rhabarberstangen bis auf 3 Stück in kleine Stücke schneiden und in einen Topf geben. Die Himbeeren hinzufügen und die restlichen 50 g Zucker und den Zitronensaft und 100 ml Wasser hinzugeben. Einmal kurz aufkochen lassen und dann solange auf geringer Hitze köcheln lassen bis der Rhabarber anfängt sich aufzulösen. Durch ein Sieb gießen und die Flüssigkeit auffangen. Ggfs. den Schaum abschöpfen. Abkühlen lassen. Nun den restlichen Rhabarber in 24cm lange Stücke schneiden und einmal längs halbieren. Diese in 250ml Wasser einmal kurz aufkochen lassen und vorsichtig auf einem Küchenpapier abtrocknen lassen.
Nun die Rhaberstreifen auf dem Cheesecake verteilen. Die Gelatine in 100ml Wasser auflösen. Den Himbeer-Rhabarbersaft nochmals kurz aufkochen und die Gelatine einrühren. Als Guss über die Rhabarberstreifen geben und alles im Kühlschrank mindestens 2 Stunden kühlen.

6 Kommentare
  1. Kevin Buch sagte:

    Hoi Tina,

    Als ob ich mir schon einen goole-allert für alle Rezepte bzw. Blogbeitrage mit backen erstellt hätte, in denen der Begriff Italien vorkommt :) Natürlich auch allein schon das Wort "Cheesecake" hat mich hier her geführt :)

    Wunderbar sieht das aus und ich hätte jetzt gerne ein Stückchen davon ;)

    Schönen Feiertag und liebste Grüße, Kevin

  2. Anonym sagte:

    Hallo Tina,

    sieht sehr lecker aus.

    Die Päckchengröße für Löffelbiskuits sind ja unterschiedlich. Wieviel Gramm oder vieviele Biskuits in etwa sind nötig?

    Und 1 Päckchen Gelatine – ist da ein komplettes Päckchen mit gemeint (da sind meist 6 oder 12 Blätter enthalten) oder soll es ein Blatt sein? Oder meinst du gemahlene Gelatine (die habe ich noch nie benutzt)?

    Und dann wird sofort gebacken. Herzliche Grüße
    Klaus

    • admin sagte:

      Sorry lieber Klaus, das es etwas länger gedauert hat :-(

      Also.. es sind insgesamt 200 g Löffelbiskuits und es ist ein Päckchen gemahlene Gelatine… funktioniert wunderbar :-) Viel Spass beim Nachbacken!

      LG Tina

Kommentare sind deaktiviert.