Ganz ehrlich, zu leicht ist langweilig. Keine Herausforderung ist öde und immer so lala ist pillepalle…., oder?
Kennt Ihr das? Manchmal hat man so Phasen, in denen man es sich selbst beweisen möchte, solche „Yeaaaahh, tschaka – ich habe es geschafft – Phasen! Ich habe solche Phasen auch abundan… mit dem inneren Schweinehund im Gepäck am Gardasee mit den Mountainbike in Tremosine allein in den Bergen rumirren… das erste Mal alleine im neuen Auto durch den Gotthardtunnel fahren, todesmutig in einer Bäckerei in Südfrankreich alles auf französisch bestellen, vor 13 Jahren alles hinter mir lassen und alleine in HH nochmal neu anfangen…. und eben….. mein erstes 4-stöckiges Törtchen aus Biskuitböden backen. Und ich sage Euch, wer meine bisherigen Resultate beim Biskuitbodenbacken gesehen hätte, ist mit mir einer Meinung, die anderen Herausforderungen sind relativ, ähmmm sagen wir mal…. harmlos :-) Und weil Biskuitbodenbacken (hach – dieses Wort liebe ich jetzt schon) alleine nicht reicht, wenn Frau Tausendschön in „Tschakka – Laune“ ist, nein.. es muss auch noch ein Shooting bei gleisendem Sonnenschein, draussen im Garten (man beachte den absolut „ruhigen, reflexfreien Hintergrund) zwischen lauter hungrigen Bienen und Wespen sein. „No Risk – No Fun“ oder besser „No Cake – No Shot“ :-)
Und damit ihr wißt was ich meine… solche Sonnenstrahlen und daraus resultierende Schatten lassen sich diesesmal einfach nicht „wegzaubern“ – also lebt damit…

Man (also meine persönliche Torten und Törtchenberaterin – alias der rosa Flaschengeist) , die mir übrigens auch das gelingsichere Biskuitbodentraumrezept verraten hat, sagte mir „Das ist keine 4stöckige Torte – das ist ein Layer Cake!“.. ganz ehrlich… ich sach weiterhin 4 stöckig, das hört sich einfach imposanter an :-))

Zutaten (für ein 20er Törtchen – also einem Layercake mit dem Durchmesser 20cm)
Für den Biskuit
6 Eier
200 g Zucker
Zesten einer Biozitrone
200 g Mehl
20 g Vanille Puddingpulver
1/2 Tl Backpulver
1/2 Tl Natron
Für die Füllung: 
200 g Mascarpone
150 ml flüssige Sahne
Saft einer Zitrone
50 g Zucker
je eine Handvoll Blaubeeren und schwarze Johannisbeeren
Für die Swiss Meringue Zitronenbuttercreme
3 Eiweiss
150 g Zucker
150 g Butter
Saft einer Zitrone + Zitronenzesten
etwas gelbe Lebensmittelfarbe (Wilton)
Deko
Schwarze Johannisbeeren
Brombeeren
Blaubeeren
Malvenblüten
Zubereitung:
Die
Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen. Zucker nach und nach ein rieseln
lassen und zu einer festen, glänzenden Masse rühren. Eigelbe untermengen. Mehl, Vanille Puddingpulver, Backpulver und Natron mischen und drüber
sieben. Alles vorsichtig unterheben – nicht mehr rühren sondern nur mit dem Spatel unterheben. Die Hälfte Biskuit Creme in eine gefettete,
bemehlte 20er Form geben und glatt streichen. Im vorgeheiztem Backofen
bei Umluft 175 Grad ca. 25-30 Minuten backen. Mit der zweiten Hälfte des Teiges anschließend genau wie eben nochmal ab in den Ofen. Gut auskühlen lassen  – ich habe die Biskuitböden am Vortag gebacken um auch ja sicher zu gehen, dass sie fest und gut zu teilen sind. Die Böden dann jeweils einmal in der Mitte horizontal teilen (das geht am besten mit einem Brotmesser)
Für die Füllung die Beeren pürieren und durch ein Sieb streichen. Die Mascarpone mit der flüssigen Sahne und dem Zucker verrühren und das Beerenpüree vorsichtig unterziehen. Nun den ersten Boden auf eine eine mit Backpapier belegte Tortenplatte legen und mit der Crème bestreichen, den zweiten Boden darauflegen und wieder mit der Crème bestreichen – so mit allen Böden vorgehen. Das Türmchen dann zum Festwerden in den Kühlschrank geben (ca. 2 Stunden). 
In der Zwischenzeit die Swiss – Meringue Buttercrème zubereiten. Die Eiweiss und den Zucker über einem Wasserbad solange aufschlagen bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Ich habe ganz trivial immer wieder mit dem Finger geprüft, ob ich noch Zuckerkörnchen spüre. Dauert so ca. 10 Minuten bis sich alles verbunden hat. Dann die Masse in die Schüssel der Küchenmaschine umfüllen und solange schlagen bis sie sich komplett abgekühlt hat – dies dauert wiederum so ca. 10 Minuten. Dann die (nicht kühlschrankkalte) Butter in Würfeln und den Zitronensaft und die Zesten nach und nach dazugeben und bei mittlerer Geschwindigkeit so lange verrühren bis sich eine homogene Masse gebildet hat. Wer will, kann wie ich noch etwas gelbe Lebensmittelfarbe dazugeben). Das Frosting ebenfalls ca. 1 Stunde im Kühlschrank kalt stellen.
Die Torte gleichmäßig mit dem Frosting mittels einer Palette einstreichen und mit den Beeren und den Blüten verzieren. Fertig!

22 Kommentare
  1. knusperstuebchen sagte:

    Haha, liebe Tina, ich weiß ganz genau was Du meinst. :D Ich habe auch so Tage und lasse mich von dem Vorhaben auch nicht abbringen. Vor kurzem ging es mir mit Macarons so und davor mit der Swiss Meringue … jetzt bin ich froh, dass ich beides ausprobiert habe… sooo lecker. ;)
    Auch ich hatte mit den ersten "Shoots" im Freien so meine Probleme. Seit meinen ersten Bildern, die auch voller harter Schatten waren, benutze ich einfach unseren großen weißen Sonnenschirm als großen "Diffusor". Das klappt super. Sieht zwar manchmal etwas lustig aus, aber wenn dann auch noch der Wind (der in den letzten Tagen hier an der Küste sein ganzes Können zeigte) mitspielt, sind die Bilder wieder schattenfrei. Aber auch so finde ich Deine Bilder wieder zauberhaft und das Törtchen super lecker. :)
    Ganz liebe Sonntagsgrüße
    Sarah

    • admin sagte:

      Liebe Sarah, ich seh mich schon mit dem Sonnenschirm bzw. Herrn Tausendschön als Sonnenschirmschlepper durch den Garten wandeln ;-))

      Liebe Grüße
      Tina

  2. Anonym sagte:

    Wow, die Torte ist dir echt gut gelungen, von außen als auch von innen!

    Außerdem würde ich dich gern fragen, ob du bei meinem Blog-Event mitmachen möchtest? Es gibt drei Überraschungspakete von Dr. Oetker zum Thema "Einmachen" zu gewinnen. Ich würde mich sehr doll freuen, wenn du mitmachen würdest!!

    Liebe Grüße
    strawberryred
    Blog-Event

    • admin sagte:

      Vielen lieben Dank!

      Sei mir bitte nicht böse, aber mein Kalender ist sooo voll, dass schaffe ich leider nicht :-( Sorry!!

      Liebe Grüße
      Tina

  3. HaseundFlo sagte:

    WoW!! sieht toll aus. Das ist wirklich ein Tschakka-Projekt. Ich habe mich bis jetzte auch noch nicht an eine 4stöckige torte getraut, aber Deine Anleitung macht Lust.
    LG Verena

    • admin sagte:

      Dankeschön, ist wirklich gaaaarnicht sooo schwer und auch, wenn sie wie bei mir, nicht perfekt gerade ist – geschmeckt hat sie trotzdem dolle :-))

      Liebe Grüße
      Tina

  4. Sibel Arend sagte:

    Ah schnick schnack, die Fotos sind doch toll, der Schatten ist ja nicht auf der Torte :)
    Und die Torte erst! Die ist ja mal mega! Hast Du richtig gut hinbekommen liebe Tina! Da fange ich schon wieder das sabbern an. Es muss definitiv noch die "durch den Screen sich ein Stück Torte hol" Funktion erfunden werden. Dein Glück, dass es diese noch nicht gibt, sonst wäre die ganze Torte weg :)
    Liebe Grüße,
    Sibel

    • admin sagte:

      Wart mal – ich interview mal eben den Herrn Blogger… er sacht… Funktion is in Arbeit :-))

      Liebe Grüße
      Tina

  5. SelbstgemachteDinge sagte:

    Hallo liebe Tina,
    bei so einem tollen Post bin ich die erste die einen Kommentar hinterlässt? Ich glaube es sind schon fast alle im Urlaub ;-) Wie gut, daß die Bayern noch nicht so weit sind, gell.
    Jetzt zu deiner Torte. Da fehlen mir ja fast die Worte. Eigentlich steh´ich ja gar nicht so auf Torten, doch diese muss ich einfach auch mal ausprobieren. So ein toller Hingucker – dann auch noch die passende Tortenplatte in der selben Farbe und die tollen Fotos. Wow!!!
    Jetzt gibt es doch nur ein kleines Problemchen, oder? Sie ist nämlich viel zu schön zum anschneiden *lach*.
    Ganz herzliche Grüße,
    Manuela

    • admin sagte:

      Ach… ganz ehrlich… erst angeschnitten ist sie richtig gut :-)) Ich will ja Kalorien nich nur angucken :-)))

      Liebe Grüße
      Tina

  6. sweetpie.de sagte:

    Das Törtchen sieht einfach entzückend aus! Die Farbkombination ist der Knaller und geschmacklich hat sie sicherlich genauso rein geballert. Ein Stückchen teleportiere ich mir mal eben rüber ;)

  7. Anett E. sagte:

    Der Knaller… ich hänge gerade sabbernd vor dem Laptop und muss mich zurückhalten nicht den Bildschirm abzulecken…
    Diese Phasen die du am Anfang erwähnst, kenne ich nur zu gut. aber die machen auch spaß :D

  8. Ina S. sagte:

    Mir fehlen die Worte. Diese Torte sieht einfach umwerfend aus. Was würde ich nur dafür geben, um jetzt ein Stückchen davon zu probieren. Wirklich traumhaft!

    Lieben Gruß Ina von Ina Is(s)t

  9. Bonny sagte:

    Der sieht ja sowas von lecker aus *-* Also das glaubt man dir ja angesichts der Bilder kaum, dass du ein Problem mit dem Biskuitbacken hast ;)
    Die Herausforderung von hohen Temperaturen, unberechenbarer Natur und runterknallender Sonne durfte ich am Wochenende auch erleben. Da dachte ich nämlich, es wäre eine super Idee bei dem Wetter Cupcakes und Creme-Torte zu kredenzen. Schlechter Einfall :D

    Liebe Grüße
    Bonny

    • Tina sagte:

      Meine liebe,

      vielen lieben Dank <3! Aber wirklich, du kennst meine grobmotorischen Hände ;-)

      LG Tina

Kommentare sind deaktiviert.