Die weltbesten Palatschinken

Unser heutiges Rezept stammt von meiner lieben Oma K. und ist ein absoluter Klassiker in unserer Familie. Ihr unübertroffener Palatschinken schmeckt himmlisch. Warm serviert und mit dieser herrlichen feinen Note von Rum-Rosinen, Zimt und Vanille kommen wir nie umhin, die Mengen im Rezept einfach zu verdoppeln. Ein wahrer Traum.

Ich hatte es ja schon erwähnt. Ich schwelge in Erinnerungen, tiefsten Kindheitserinnerungen.

Als Klein-Tina noch jeden Mittag nach der Schule bei der einen Oma einkehrte – (Meine emanzipierte Mami meinte ja, sie müsse nebenher studieren und arbeiten gehen – Dafür einen dicken Daumen nach oben, denn das war in der Zeit nicht wirklich normal!!) und am Wochenende dann öfters mal die andere Omi genießen konnte.

Eine tolle Zeit! 

Ich bin eh ein totaler Familienmensch – ohne geht garnich! Und durch die rosarote Nostalgiebrille seh ich unter anderem auch all die tollen „Oma – Gerichte“, die einfach immer viel besser schmeckten als alles andere. Selbst Oma R’s in lauwarmem Kaffee eingestippter Hefekranz (was damals einfach nur bähhh aussah!) wird heute mit einem verklärten Blick in die Richtung „Ach, schön war’s!“ gerückt.

Liebe Oma R ( wenn Du von oben runterguckst, guck mal was du deinem Enkelkind für tolle Erinnerungen mitgegeben hast) und liebe Oma K (irgendwann müssen wir doch nochmal einen Strudelteig zusammen über den Tisch ziehen)  – für Euch habe ich meine Kindheit nochmal nachgekocht.

Jede Woche werde ich etwas aus eurem Repertoire nachkochen – genügend Futter habe ich dank Euch ja genug! Also kommen heute Oma K’s legendäre Palatschinken auf den Tisch. Es sind wirklich 

die besten Palatschinken der Welt

So einfach, wie lecker!! 

Dieser hinreißende Duft, der schon beim Braten beginnt und dann im Ofen zu einem Meer aus Aromen, Kindheit und ganz viel Liebe aufsteigt ist unbeschreiblich. Ein feiner Hauch von Rumrosine, Vanille und herrlichem Zimt. Der Teig ist so fluffig, dass man nur eine Gabel braucht (wenn überhaupt). 

Und ja, Oma K. bringt die österreichischen Einflüsse mit in die Familie… Oma R. hat mir alles „Schwäbische“ beigebracht!

Somit erklärt sich einiges bei mir.

Anmerkung: Ich habe die Bilder 2020 nochmals gemacht, um das Rezept zeitgemäßer zu würdigen. Der Originaltext ist aber geblieben, aus Liebe und Respekt für meine Mami und meine Omi’s.

Wenn Euch Oma K’s Palatschinken Rezept auch so gut gefallen hat, dann solltet ihr unbedingt auch den herausragenden gefüllten Nusszopf probieren oder der Allzeit Favorit Oma K’s Kirschenplotzer. Nicht zu vergessen, das beste Hefezopf Rezept welches es (für uns in jedem Fall) gibt – Oma R’s unvergleichlicher schwäbischer Hefezopf. Den vollen Überblick über unsere tausendschöne Rezeptwelt gibt es hier: Alle Rezepte

Nichts mehr verpassen? Dann abonniert doch einfach unseren Newsletter. Am Ende der Woche bekommt ihr ganz automatisch eine Zusammenfassung aller neuen und aktuellen Rezeptideen. An jedem Seitenende bei uns könnt ihr Euch einfach, schnell und unverbindlich dafür anmelden.

Oma K’s Palatschinken Rezept

Zutaten

  • 2 EL Rosinen
  • 3 EL Rum
  • 125 g Mehl
  • 375 ml Milch
  • 6 Eier
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • etwas Butterschmalz zum ausbacken
  • 50 g Butter weich
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • ½ TL Abrieb einer Zitrone
  • 100 g Magerquark
  • 100 g Sauerrahm
  • Zimt & Zucker

Anleitungen

  • Am Vortag die Rosinen in den Rum einlegen und gute 24 h ziehen lassen. Am Folgetag die Rosinen abschütten und gut abtropfen lassen.
  • Das Mehl zusammen mit der 125 ml Milch, 2 Eiern, dem Salz und 80 g Zucker in eine Schüssel geben und gut miteinander verrühren bis eine gleichmäßige Masse entsteht.
  • In einer Pfanne mit etwas Butterschmalz dünne Pfannkuchen ausbacken bis die Masse aufgebraucht ist.
  • Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Für die Füllung die weiche Butter mit dem Vanillezucker, dem restlichen Zucker und 2 Eigelb in eine Schüssel geben und gut vermengen. Den Magerquark, die Rum-Rosinen sowie die Zitronenschale vorsichtig in die Masse rühren. Mit etwas Zimt abschmecken.
  • Eine Backofenfeste Form nach Wunsch fetten und beiseite stellen. Nun die Pfannkuchen gleichmäßig mit der Füllung bestreichen und dünn aufrollen. Für dieses schöne Design, die Rollen in ungleich lange Stücke schneiden und hochkant in die vorbereitete Form stellen.
  • Die restlichen beiden Eier nun mit dem Sauerrahm und den restlichen 250 ml Milch verquirlen und vorsichtig über die Pfannkuchen geben. Alles mit etwas Zimt und Zucker bestreuen und im Backofen auf 200 °C für circa 15 Minuten backen. Anschließen den Ofen ausschalten und den Pfannkuchen Auflauf für weitere 10 Minuten im Ofen ruhen lassen. Am besten direkt warm servieren.

13 Kommentare
  1. Magicwoman sagte:

    Mah sehen die lecker aus, ja die hat meine Oma auch immer gemacht und die waren suuuperlecker, eine schöne Erinnerung.

    Liebe Grüsse
    Andrea

  2. Babsi sagte:

    Komme gerade vom Sport und dann sehe ich Deine Palatschinken. Her damit, ich hab ganz schön hunger. Jetzt weiß ich auf jeden Fall was ich am Wochenende statt einem Kuchen mach :-)
    LG
    Babsi

    • admin sagte:

      Hi Babsi – da wird der Kohlehydratspeicher nach dem Sport gaaaaaaaaaaaaanz schnell wieder aufgefüllt :-))

      Liebe Grüße
      Tina

  3. Martha L. sagte:

    Das gab es bei mir schon lange nicht mehr. Wäre sicherlich aber mal wieder Zeit. :)
    Aber Rosinen in Palatschinken? Ich glaube das ist wieder so eine Stretfrage. Ich würde sie ohne Rosinen machen bzw. kenne sie auch nur so. In Hefezöpfe usw. müssen dafür dann für mich Rosinen hinein. :D

    • admin sagte:

      Hi Martha – jaja die Streitfrage :-) Ich picke z.B. im Hefezopf immer alle raus, wenn ich ihn nicht selber mache :-)

      LG Tina

  4. Tanja Hotopp sagte:

    Superlecker sehen die aus, aber die Rosinen können für mich auch dableiben, wo sie wachsen ;o)
    Schmeckt bestimmt auch ohne lecker oder mit anderen Früchten, ich speichere mir das Rezept auf jeden Fall mal ab.

    Liebe Grüße
    Tanni

    • admin sagte:

      Geht bestimmt auch ohne, komischerweise ist das das einzige Gericht, wo ich sie essen kann. Sonst finde ich sie auch "bäääh" :-)

      LG TIna

Kommentare sind deaktiviert.