Selbstgemachte Pasta ist einfach lecker. Hier mit Ratatouille Sauce.

Selbstgemachte Pasta ist einfach mega lecker und überhaupt nicht so schwer zu machen, wie manche denken. Es gibt wahrscheinlich weltweit Trillionen von Pasta Rezepte (von Mamma, von Guiseppe, von Luigi, von Alain, von Cornelia……..), darunter auch eins, das wir immer verwenden. Und zwar dieses hier von Papi Tausendschön. Ihr wißt ja, Papi ist unser Spezialist in Sachen Pasta. Irgendwann hat er mir seine Rezeptur auf einen kleinen Zettel von einem kleinen Abrissblock geschrieben (es passt übrigens auf eine Seite, ja!) und seitdem hole ich diesen Zettel immer wieder heraus, wenn wir einen spontanen Janker auf Pasta bekommen.

Selbstgemachte Nudeln kann man entweder sofort alle verspeisen oder aber man trocknet sie und verwendet sie dann, wie normale „gekaufte Pasta aus der Tüte“. Bei uns funktioniert das mit dem Trocknen leider eher so suboptimal – auf die näheren Gründe möchte ich jetzt nicht eingehen.

Erinnert ihr euch vielleicht noch an Papis Kartoffelküchlein mit Ratatouille Gemüse? Ja? Nein? Warum ich das frage? Weil wir dieses supereinfache Rezept für Papis Sommer Ratatouille heute einfach ein wenig abgewandelt haben und so eine leckere, vegatarische Sauce zu unserer selbstgemachten Pasta genießen konnten. Super, super lecker. Und gerade jetzt in der Hochzeit der Tomaten, Auberginen und Zucchini eine solche Geschmacksexplosion – perfekt!

Dazu noch etwas frischgeriebenen Parmesan, etwas Rotwein und fertig ist unsere ganz persönliches „Urlaubsfeeling – Essen“. Homemade!

Selbstgemachte Pasta mit Ratatouille Sauce

Selbstgemachte Pasta nach Papi Tausendschön

Portionen: 2 Personen

Zutaten

  • 150 g Mehl 550
  • 50 g Hartweizengriess
  • 2 Eier
  • 1 TL Salz

Anleitungen

  • Mehl und Griess mischen und auf die Arbeitsfläche geben. In der Mitte eine kleine Mulde bilden und die beiden Eier hineinschlagen. Salz darüberstreuen.
  • Alles vorsichtig miteinander verkneten – wir machen das tatsächlich von Hand. Das dauert zwar etwas länger und ist auch anstrengender als mit der Maschine. Aber so bekommen wir das perfekte Gefühl für den Teig. Der sollte nämlich weder zu weich noch zu krümelig sein. Solange kneten bis eine homegene, feste, glatte Masse entsanden ist.
  • Teig in Folie einschlagen und am besten über Nacht in den Kühlschrank legen.
  • Nun mit der Nudelmaschine je nach Belieben weiterverarbeiten. Der Fantasie ist keine Grenze gesetzt.

Einfache Sommer Ratatouille

Portionen: 4 Personen

Zutaten

  • 1 mittelgroße Aubergine
  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 1 rote Paprika
  • 1 gelbe Paprika
  • 2 große Fleischtomaten
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 El Zucker
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zweig Thymian
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 50 ml Rotwein
  • Salz & Pfeffer
  • Olivenöl

Anleitungen

  • Zucchini, Paprika, Tomaten und Aubergine waschen und in gleich große Stücke/Würfel schneiden. Die Auberginenstücke salzen und für ca. 10 Minuten in ein Sieb legen, damit sie etwas Wasser verlieren.
  • Die Kräuter waschen und abzupfen, die Zwiebel und den Knoblauch schälen und grob hacken.
  • Olivenöl in einer großen, weiten Pfanne erhitzen und die Zwiebeln und den Knoblauch zusammen mit dem Tomatenmark glasig dünsten. Zucker darüberstreuen und etwas karamellisieren lassen. Mit dem Rotwein ablöschen.
  • Gemüsewürfel und Brühe zugeben, Kräuter unterrühren und alles bei sanfter Hitze ca. 25 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating