Keine Angst, das hier wird kein politisch angehauchter Artikel.. Obwohl?? Mir läge wahnsinnig viel auf der Zunge! Zu engstirnig, bornierten mittelalterlichen Wutbürgern, Mitläufern, Ewig – Gestrigen, Dummbatzen, Nachplapperen, Parolenscheissern… ach, zur Zeit, gäbe es wahrlich genug politisches zu sagen. Zu Verallgemeinerungen, zu Ängsten, zu Griechenlandhassern, zu Fremdenfeindlichkeit, zu Angstschürern und zu lemmingenliken Mittelschichtlern, die um ihr Seelenheil fürchten, wenn eine Frau mit Kopftuch die Strasse überquert. Aber Nein, ich will hier nicht politisch werden.. ich könnte ja, wenn ich wollte.. aber wollen tun ja im Moment ganz viele.. mitreden, schlechtreden, kleinreden, hintenrumreden… ich würde viel lieber viel mehr Macher als Redner sehen… Ehrlich!!
Soooo, wie bekomme ich jetzt den Dreh wieder zum „normalen, schönscheinigen und „banalen“ Blogbeitrag? Ehrlichgesagt? Schwer!
Vielleicht am ehesten so: Viva la Democracia!
Denn die demokratische FB – Gemeinde hat entschieden. Fast so einstimmig, wie einst SED – Wahlsiege oder Fidel Castros Wahlergebnisse tituliert wurden.. Oder um es sportlich auszudrücken – es war ein Home-Run oder ein erwartetes Ergebnis, wie wenn Deutschland gegen die Faröer Inseln spielt (also, man möge mich richtig verstehen – ich meine die Fussballnationalmannschaft), denn die Worte „Wir sind das Volk“ gehen mir derzeit ein wenig schwer von den Lippen!
Aber bevor ich jetzt wirklich ins „Schwadronieren“ komme – Frühstück!
Zutaten (für 12 Stück)
1 1/2 TL Trockenhefe
1 EL lauwarmes Wasser
220 ml lauwarme Milch
60 g Zucker
1 Ei (verquirlt)
1 Prise Salz
360 g Mehl
100 g Butter (flüssig)
Zubereitung:
Die Trockenhefe mit dem TL Wasser verrühren und ca. 2-3 Minuten ruhen lassen bis sie sich aufgelöst hat. Anschliessend die Milch dazugeben und gut umrühren. Zucker und Ei unterrühren und wieder gut durchmischen. Nun das gesiebte Mehl und das Salz in die Schüssel geben und einmal gut durchmischen – ich habe übrigens dieses Mal komplett auf meine Küchenmaschine verzichtet und alles per Hand gemischt, geknetet etc.. und ich hatte das Gefühl, dass dadurch der Teig echt fluffig wurde. Die flüssige Butter bis auf ca. 2 EL dazugiessen und unterarbeiten. Der Teig wird euch ziemlich nass erscheinen und auch klebrig, aber das ist genau richtig so. Indiz dafür, dass er die richtige Konsistenz hat: er soll sich leicht vom Schüsselrand lösen. Nun den Teig auf ein vorbereites Stück Frischhaltefolie gießen – gut einpacken und das ganze dann in einen großen Gefrierbeutel packen. Mit einem Haushaltsgummi oder einer Klemme verschliessen und ab damit in den Kühlschrank. Am besten über Nacht aber es reichen auch mind. 5 Stunden.
Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Kreis ausrollen. Nun mit einem Pizzaschneider genauso – also wie eine Pizza oder einen Kuchen in 12 Teile trennen und diese einzelnen Ecken dann von der breiten Seite her aufrollen und die Hörnchen auf 2 mit Backpapier belegte Backbleche legen. Mit der restlichen Butter bestreichen und ab damit in den Ofen. Bei 200 C ca 15 Minuten backen – bis sie leicht goldbraun sind.

12 Kommentare
  1. Anne sagte:

    Wow! Superschöne Fotos! Und während des Lesens habe ich mich bestens amüsiert. ….und Parolenscheisser ist für mich das Wort des Tages. Danke für ein leckeres Rezept, hinreissende Bilder und eine herrliche "Schreibe"!
    Liebe Grüsse,

    Anne

  2. Krisi sagte:

    Dein Text ging auf nichts genau ein und war doch so Aussagekräftig, wunderbar geschrieben!Manchmal braucht es gar nicht so viele Wörter und alles ist gesagt, und dann sogar noch humorvoll verpackt!
    Die Butterhörnchen sehen natürlich auch wunderbar aus, vielleicht sollten wie die so machen Leuten verteilen und ihnen etwas Liebe zeigen;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  3. Daniela sagte:

    Tina, deine Butterhörnchen sehen absolut lecker, einfach zum Reinbeißen aus und würde diese auch jetzt noch zu einem heißen Tee essen… Tolle Fotos!

  4. Anonym sagte:

    Hallo Tina, habe heut dein Mohnbrioche nachgebacken aber ohne Mohn und habe dafür statt 100 gr ..120 gr Mehl eingeknetet…wunderbar geworden und sooo lecker . Nun hab ich eine Frage zu den leckeren Butterhörnchen…kann man den Teig nicht in der Schüssel in den Kühlschrank über Nacht lassen ?? Freue mich auf deine Antwort ! LG Heidi

  5. Nat sagte:

    Liebe Tina, nachdem ich das Rezept bei den Food Blog Awards entdeckt hatte, habe ich die Hörnchen gestern endlich nachgebacken und mich riesig drauf gefreut. Leider war das Ergebnis nicht so wie gewünscht und ich würde mich über einen Tipp freuen:

    1. In der Zutatenliste ist ein EL Wasser angegeben, im Rezepttext sprichst Du von „dem 1 TL“. Was stimmt?
    2. Der Teig wird ja nur ganz kurz geknetet. Normalerweise knetet man Hefeteig ja rund 10 Minuten, bis er sich vom Schüsselrand ablöst. Bei mir war der Teig schnell verbunden und leicht feuchter, klebriger Ball – aber vielleicht fehlte dem Teig am Ende genau die Knetzeit?
    3. „Fließen“ tat da nichts.
    Vielleicht war deswegen der Teig
    4. auch sehr brüchig. Schon beim Ausrollen brach der Teig und in der Folge gingen die Hörnchen dann
    5. auch gar nicht auf.

    :(

    Kleiner Frust am Morgen. Hast Du einen Tipp, was ich falsch gemacht haben könnte?

    Schöne Grüße
    Nat

    • Tina sagte:

      Hallo liebe Nat,

      endlich komme ich dazu dir zu antworten und ehrlichgesagt bin ich ein wenig ratlos. Das wird deinen Frust jetzt nicht lindern, denn ich habe keine Erklärung. Bei mir hat es wunderbar funktioniert – der EL Wasser stimmt und auch von zahlreichen anderen Nachbackerinnen kam bisher kein Feedback, dass es nicht geklappt hat. Hast du den Teig auch wirklich gut eingepackt in den Kühlschrank gelegt und verschlossen, so dass er nicht austrocknet?

      Liebe Grüße
      Tina

      • Natalie sagte:

        Hallo liebe Tina, lieben Dank für deine Antwort :) ja das habe ich. Aber so ist das eben manchmal beim backen … Ich geb den Hörnchen noch eine Chance und probiere sie nochmal – bin gespannt! schöne Grüße Natalie

Kommentare sind deaktiviert.