Cremiges Kohlrabisüpple

Jetzt ist er da! Der Frühling! Mit allem was dazugehört. Mit Krokussen, die aus dem, zugegebenermaßen noch ziemlich vermoosten, Rasen sprießen, mit verrückten Amseln (unser Pärchen im Garten haben wir übrigens Rolf und Elfriede genannt), die einem vor lauter Paarungsendorphinen so knapp am Kopf vorbeischiessen, dass man meint Schrapnellgeschosse sind im Anmarsch. Die Eisdiele wappnet sich auf den ersten Ansturm und hat sich den jährlichen Großputz verordnet und die Leute auf den Strassen lachen endlich auch morgens schon.
Ich habe endlich wieder Dreck unter den Fingernägeln, buddle im Garten rum und verschaffe mir damit einen Mordsmuskelkater, den man abends auf der Couch mit einem Glas Aperol bestens pflegen kann.
Herr Tausendschön möppert schon, wann angegrillt wird  – aber glaubt bloß nicht, er hätte den Grill schon frühjahrsgeputzt!
Mir ist nach hell, leicht, schnell und lecker! Und was passt da besser als ein frisches, grünes Minutenzackzacksüppchen aus jungem Kohlrabi.
 
Zutaten ( für 2 Personen)
2 kleine Kohlrabi samt Grün
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Salz & Pfeffer
500 ml Gemüsebrühe (entweder selbstgemacht oder aus dem Glas)
Muskat
3 TL Wermouth
200 ml Sahne
2 Scheiben Weißbrot
2 EL Pinienkerne
Zubereitung:
Kohlrabi schälen, das Grün zur Seite legen, vierteln. Zusammen mit der gehackten Zwiebel und dem Knoblauch in etwas Öl anschwitzen und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Alles zusammen sehr weich kochen und anschließend mit dem Zauberstab fein pürieren. Die Sahne,Muskat, Salz&Pfeffer und den Wermouth zugeben und erhitzen.
Das Weißbrot würfeln und in etwas Öl zu Croutons ausbraten, herausnehmen und zur Seite stellen. Die Pinienkerne rösten und ebenfalls zu den Croutons geben. Nun das Kohlrabigrün ausfrittieren. Die Suppe nochmals kurz erwärmen (wer mag, passiert sie nochmals durch ein Sieb), in Teller geben mit den Croutons, Pinienkernen und dem Grün bestreuen. FERTIG!

Print Friendly, PDF & Email

Tina

Leave a Comment