Eigentlich wollte ich heute ja eine
leckere Torte „verbloggen“… eine richtig LECKERE Torte.. sah auch
alles toll aus, der Biskuitboden perfekt, die Johannisbeermasse
perfekt…die Creme wunderbar. Bis zu dem Zeitpunkt an dem ich das
Prachtstück auf den Tortenständer „hieven“ wollte…
kraaaaaaaaaawumms… Danach folgte ein mittelschwerer Wutanfall mit
einer Tortenpalettenausholbewegung, die es in sich hatte… Herr
Tausendschön putzt gerade die Küche!
Wie
gut, dass ich noch was in peto (schreibt man das so??) habe.. passt
auch zum Frühling, is gesund und macht wütende Bäckerinnen bestimmt
wieder genießbar.
Zutaten(für 2 Personen)
5 mittelgroße Pastinaken
1 Apfel
etwas Zitronenschale
100 ml Weißwein
200 ml Gemüsebrühe
1 Zwiebel
1 Zweig Majoran
Salz Pfeffer
200 ml Sahne
etwas Olivenöl
Für das Öl:
100 ml Olivenöl
1 Bund glatte Petersilie
Meersalz
Pfeffer
Zubereitung:
Die Pastinaken schälen und in grobe Stücke schneiden. Den Apfel ebenfalls schälen, entkernen und stückeln.  Die Zwiebel würfeln und in etwas Olivenöl andünsten ( nicht braun werden lassen) danach die Pastinakenscheiben und den Apfel dazugeben und noch etwas mitandünsten lassen. Mit dem Wein ablöschen und anschliessend die Brühe und die Zitronenzesten dazugeben. Alles ca. 20 Minuten bei geringer Hitze köcheln. In der Zwischenzeit die Petersilie waschen,abzupfen und mit etwas Salz mit einem Zauberstab pürieren. Das Öl langsam zu dem Püree gießen und noch einmal kurz mixen. Alles durch ein feines Haarsieb streichen und abschmecken. Abgedeckt ca. 20 Minuten kaltstellen.
Die weichgekochten Pastinaken mit dem Apfel und den Zwiebeln pürieren und mit der Sahne aufgiessen. Alles ebenfalls durch ein Haarsieb streichen und nochmals kurz erhitzen und abschmecken.
In Teller gießen und mit dem Petersilienöl und einigen Petersilienblättern garnieren.
Ich habe dazu einfach ein paar Filoteigblätter mit Olivenöl und Meersalz bestreut im Ofen (Grillstufe) gebacken.

4 Kommentare
  1. Sandra sagte:

    Oh je, das ist ja ärgerlich wegen der Torte. Das ist mir auch schon einmal passiert. Ich hätte echt heulen können.

    LG und eine schöne Woche
    Sandra

  2. helli sagte:

    Eine superschöne Suppe, die ich bestimmt bald mal probieren werde.
    Mit der Torte ist ja mehr als ärgerlich und deinen "Anfall" kann ich gut nachvollziehen.
    Lg helli

  3. Conny sagte:

    Ach Tina… das ist wohl der Horror jeder Bäckerin!
    Auch wenn's schwer fällt: Sieh es positiv! Bei der Menge an leckeren Dingen die du backst, darf auch mal etwas schief gehen. Gerade das unperfekte macht uns (uns beinhaltet auch dich :)) so toll!

    Und wer braucht schon Torte, wenn er so eine seelenerwärmende Suppe haben kann?

    Alles Liebe und einen guten Start in die Woche,
    Conny

    PS: Putzt der Mann den noch immer?

Kommentare sind deaktiviert.