So ein Weihnachtsplätzchenbackmarathon kann, wie der Name schon sagt, ganz schön anstrengend sein. Bei Sorte Nr. 5 fangen langsam an die Beine zu zittern, bei Sorte Nr. 8 kommt der Schweinehund hinterm Vorhang hervorgekrochen und an Station Nr. 11 benötigt der Körper dringend Mineralien um den Geschmackshaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen…Aber im Gegensatz zur Verpflegungsstation beim richtigen Marathon gibt es hier keine Bananen und/oder Mineralwasser… neee, es gibt Salz pur. Um die Geschmacksknospen von dem allgegenwärtigen Zimt, Mandel und Nelkengeschmack zu reinigen und um den durch Schwitzen vor dem Ofen hervorgerufenen Mineralienverlust wieder wettzumachen.
Es gibt also eine salzige, herzhafte Weihnachtsknusperei… Eine gelungene Abwechslung zu all dem Süsskram und sozusagen ein kleiner Ausreisser im Weihnachtskeksdöslein. Achso… und natürlich laufe ich KEINEN Marathon.. in echt.. also :-)
Zutaten (Rezept aus der aktuellen Deli ein bißchen angepasst):
130 gr Mehl
50 ml Wasser .lauwarm
1 Ei
1 Prise Salz
35 g brauner Zucker
50 gr geriebener Parmesan
1 Messerspitze Backpulver
2 EL Thymianblätter – frisch oder getrocknet
30 gr gesalzene, geröstete Pistazienkerne
70 gr Haselnusskerne
Zubereitung:
Alle trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Backpulver, Thymian, Parmesan und Salz) in einer Rührschüssel vermischen und eine kleine Mulde in die Masse formen. Das Ei verquirlen. Nun das Ei und das Wasser in die Mulde geben und alles gut verkneten. Anschliessend die gehackten Pistazienkerne und Haselnüsse dazugeben und alles nochmal kräftig durchkneten. Den Ofen auf 200C vorheizen.
Aus dem Teig eine etwa 5-7 cm dicke Rolle formen. Das geht am besten mit bemehlten Händen und auf einer ausreichend bemehlten Arbeitsfläche. Die Rolle nun mit den Händen etwas flacher „ditschen“. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten backen.
Herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Die Rolle anschliessend mit einem Messer (am besten eignet sich ein Sägemesser) in gleich große Scheiben schneiden. Diese wiederum auf das Backblech legen und nochmals ca. 10 Minuten fertigbacken.

7 Kommentare
  1. Kiki Surlechamp sagte:

    Was für eine tolle Kombi! Parmesan und Pistazien! Ein göttliches Duo. Ich mach das definitiv nach! Absolut bombastisch lecker hört sich das an!
    Liebe Grüße, Kiki

  2. Julie sagte:

    Huhu liebe Tina, meine Güte sieht das wieder toll aus ! Ich backe (und esse) ja unheimlich gerne diese kleinen italienischen Köstlichkeiten, aber in dieser Version habe ich sie noch nie versucht ! Das wird sich allerdings ändern ! :-) Wunderbare Idee !! Danke dafür !
    LG,
    Julie :-)

  3. Bettina sagte:

    Ich habe das Rezept ausprobiert und darf mit gutem Gewissen sagen, dass es unbedingt auf die Nachbackliste gesetzt werden sollte. Die Cantuccinis schmecken wirklich grossartig. Ich liebe ja schon die süsse Variante, aber zu einem Glas Wein schmecken diese grandios.
    Eine kleine Frage an Dich liebe Tina: sind die gerösteten und gesalzenen Pistazien in Deutschland tatsächlich so grün? Also unsere Schweizer-Pistazien sind eher braun, als grün. Schade, denn Deine Cantuccinis sehen durch die grünen Pistazien um Längen besser aus. Vielleicht werde ich das nächste Mal die ungesalzenen Kerne nehmen (die sind leider massiv teurer) und dafür etwas mehr Salz in den Teig geben.

    Vielen Dank für das wirklich tolle Rezept.

    liebe Grüsse
    Bettina

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Parmesan-Nuss Cantucci von Tina von Tinastausendschön […]

Kommentare sind deaktiviert.