Ich habe mir fest vorgenommen, diesen Post zu veröffentlichen solange es draußen noch weiß ist. Kuschlig Winterweiß! Mit schneebedecktem Gartenhäuschen, nach einem langen Spaziergang durch die Winterlandschaft. Vorallem weil ich endlich mit Mütze nicht mehr aussehe wie ein Honk, weil die Haare inzwischen lang genug sind um dekorativ als Zipfel unter dem Mützenrand vorzugucken! Und… was ist… Ich tippe hier bei Dauerregen, öddeligem Schmuddelwetter, der Garten ist nicht mehr weiß sondern k…. braun und matschig. I am NOT amused! 
Dass wir in unseren Breitengraden keine weißen Weihnachten mehr erwarten können.. zumindest nicht während meiner geschätzten Restlebensdauer.., daran habe ich mich ja gewöhnt. Aber an nur  4 Tage schönen Schnee zum Jahresanfang will und kann ich mich nicht gewöhnen. I am NOT amused.
So tippe ich nun, mit meiner Mütze uffm Kopp im Arbeitszimmer, der Regen plätschert gegen die Scheibe und .. das einzige was mich noch beruhigen kann.. ist die Tatsache, dass ein Stück von diesem Seelentrösterbrioche zumindest eine längere Halbwertszeit hatte als … der Schnee! :-)
Zutaten:
1/2 Päckchen Trockenhefe
4 Eier zimmerwarm
160 ml lauwarmes Wasser
1 TL Salz
4 EL Honig
170 g flüssige Butter
480 g Mehl
4 EL Butter
100 g Zartbitterschokolade
2 EL Kakao
40 g Puderzucker
Zubereitung:
Die Eier verquirlen und zur flüssigen Butter, dem Wasser, der Hefe und dem lauwarmen Wasser geben. Eine Prise Salz zugeben und alles gut verrühren. Nun vorsichtig das Mehl einarbeiten und mit dem Knethaken der Rührmaschine zu einem glatten Hefeteig verarbeiten. Bei mir war der Teig sehr weich, dadurch die Brioche auch ziemlich fluffig. Wem er zu weich vorkommt, gibt einfach noch ein bißchen mehr Mehl zu. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen bis er sich ungefähr verdoppelt hat. 
Eine Kastenform fetten und ausmehlen. 
Den Backofen auf 180 C vorheizen.
Den Teig aus der Schüssel  nehmen und nochmals gut durchkneten und zu einem Rechteck ausrollen. 
Nun die Schokolade zusammen mit der Butter über einem Wasserbad schmelzen, vom Herd nehmen und den Puderzucker und das Kakaopulver einrühren.
Es soll eine streichfähige Masse entstehen. 
Diese nun auf das Teigrechteck streichen und dieses anschließend von der kürzeren Seite her aufrollen. Die Teigrolle schneidet ihr am besten mit einem scharfen Messer genau einmal in der Mitte durch und vertwistet die beiden Teigstränge nochmals miteinander. So dass ein Zopf entsteht. Diesen dann vorsichtig in die vorbereitet Kastenform legen und nochmals ca. 25 Minuten gehen lassen. Im vorgeheizten Backofen ca. 35-45 Minuten goldbraun backen. Wer mag kann die Brioche kurz vor Backzeitende noch mit etwas verquirltem Eigelb bestreichen, damit sie schön glänzt.

4 Kommentare
  1. Tonkabohne Sabine sagte:

    Liebe Tina,
    Bei uns hat es gestern wieder geschneit …
    Also die beste Voraussetzung um so eine leckere Brioche zu essen und Kakao zu trinken.
    Leider nix von beidem vorhanden, blärr.
    Das liebe Hüftgold muss schmelzen :-(
    Herzliche Grüße,
    Sabine

  2. Liv von Liv For Sweets sagte:

    He Tina, hier kam außer zwei verirrten Schneeflocken am zweiten Weihnachtstag bisher noch gar kein Schnee herunter. Deine Bilder sind aber wunderschön! Und die Brioche sieht super lecker aus :)

    Liebste Grüße,
    Liv

  3. Krisi sagte:

    Oh wie lecker und wunderschöne Bilder mit dem Schnee!Bei uns ist auch schon alles geschmolzen, also wäre nie etwas da gewessen:(Dafür hat heute die Sonne gescheint, das ist auch schön;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  4. Krimserei sagte:

    Ach, das sieht einfach köstlich aus! Rezept gespeichert. Muss ich morgen unbedingt probieren. Dein Blog ist toll!!
    Liebe Grüße
    Angela

Kommentare sind deaktiviert.