Unsere beste sommerliche Zucchini Lasagne

Lasagne mit Zucchini und Ricotta

Wir möchten Euch heute auf eine wunderschöne kulinarische Reise mitnehmen. Wir zeigen Euch dabei, wie Ihr im Handumdrehen eine unwiderstehliche Zucchini Lasagne zubereitet, den passenden Wein dazu findet und Euch damit ein Stück Italien nach Hause holt. La dolce vita.

Dieser Beitrag enthält Werbung für Vini Veronesi g.U.

Wer uns schon etwas länger begleitet, weiß, dass eine unserer absoluten Lieblingsregionen in Italien liegt. Genauer gesagt, die Region Verona und damit natürlich auch der Gardasee. 

Selbst in unserer Zeit in Hamburg haben wir es jedes Jahr geschafft, zumindest für ein paar Tage dort zu verweilen und das Leben, inklusive dem einzigartigen Essen & Trinken, zu genießen. 

Die unwiderstehlichen Antipasti und Pasta mit so wunderschön klingenden Namen.

Vielleicht doch eine Lasagne als Hauptgang? 

Das Dessert (Mascarpone Creme mit Erdbeeren, geht immer) und der abschließende Espresso sind für uns genauso unumgänglich, wie die perfekte Weinbegleitung.

Zu einem tollen italienischen Essen gehört für uns selbstverständlich auch ein toller italienischer Wein! Ok, der Wein geht natürlich auch ohne Essen – einfach so zum Genießen und gemütlichen Beisammensein.

Der Sommer ist jetzt so richtig da und damit das Fernweh nicht zu groß wird, holen wir uns unsere Lieblingsorte einfach immer gerne zu uns nach Hause. Das ist dann immer ein kleines bisschen wie Urlaub für uns.

Deshalb gibt es heute unsere 

sommerliche vegetarische Zucchini Lasagne

denn sie ist schön leicht, schnell gemacht und so unkompliziert zuzubereiten, dass selbst Herr Tausendschön sie unfallfrei hinbekommt. 

Die Zucchini werden dafür in dünne Scheiben gehobelt und ersetzen damit die klassischen Nudelplatten. Frische Tomaten und Baby-Spinat bringen noch mehr Geschmack und Frische. Dazu kommen Knoblauch, etwas Sahne, Parmesan und Ricotta für eine extra cremige Sauce. Das Ganze wird dann noch mit frischen Kräutern, Salz & Pfeffer abgeschmeckt. Abschließend noch Mozzarella drüber und fertig ist sie schon. 

Und wenn dann dieser unnachahmliche Duft beginnt aus dem Ofen zu steigen, wird es Zeit für ein erstes Gläschen Wein. Wir haben ja schließlich Urlaub in diesem Moment.

Daher gibt es auch einen perfekten Begleiter für unseren Abend. Dabei haben wir sehr gerne  auf einen Custoza g.U. aus der Gardasee-Region zurückgegriffen. Mit seiner typischen strohgelben Farbe und seinem fruchtig-duftendem Charakter, mit einer komplexen Struktur aus mineralischen Noten eignet er sich als hervorragender Begleiter zu unserer Zucchini Lasagne.

Wer mag (wir mögen immer), kann auch standesgemäß mit einem Aperitivo vor dem Essen beginnen. Dafür bieten sich die weißen oder Rosé Schaumweine aus der Gardasee-Region – Garda g.U. -geradezu an. Sie passen natürlich ebenfalls sehr gut als Begleiter zum Essen.

Übrigens versammeln sich in kaum einer anderen Weinregion so viele spannende Anbaugebiete auf kleinstem Raum wie in der Gardasee-Region. Mit dem östlichen Ufer zur Provinz Verona in Venetien gehörend, eines der bekanntesten Weinanbaugebiete Italiens, ist der Gardasee dabei der größte See Italiens. Sein mildes und fast mediterranes Klima, obwohl die Alpen so nah sind, ist optimal für die Weinberge, die zwischen Olivenhainen, Zypressen und so manchem Zitronenbäumchen liegen. 

Vier Anbaugebiete mit geschützten Ursprungsbezeichnungen haben in diesem Teil Venetiens ihr Zuhause: Bardolino, Custoza, Garda und Lugana. 

So vielfältig wie die Weine sind auch ihre Speiseharmonien:

  • Weißweine, z.B. Lugana g.U. oder Custoza g.U.: mit leichten Gerichten
  • Schaumweine, z.B. Garda Spumante G.U.: mit Vorspeisen und Salaten
  • Roséweine, z.B. Bardolino Chiaretto g.U.: Allrounder für unkomplizierte Rezepte
  • Rotweine, z.B. Bardolino g.U.: für aromatische Speisen

Wir genießen sie alle aber auch sehr gerne nach dem Essen.

Das verbindende Element aller Gardasee-Weine (g.U.) ist ihre Frische und Mineralität.

Warum eigentlich g.U.? 

Das europäische Gütesiegel – geschützte Ursprungsbezeichnung – zeugt dabei von echter Qualität. Das Siegel garantiert, dass ein Lebensmittel in einem bestimmten geografischen Gebiet nach einem anerkannten und festgelegten Verfahren hergestellt und verarbeitet wurde. Sämtliche Produktionsschritte müssen demnach in dem betreffenden Gebiet stattfinden. Dabei sind die typischen Merkmale des Lebensmittels Ausdruck seiner Herstellungsregion und der besonderen Fähigkeiten seiner Erzeuger.

Die g.U. Weine der Gardasee-Region zeigen damit, dass sie in typischer Weise für Tradition, Qualität, Herkunft und Vielfalt stehen. 

Egal ob es die Weißweine, die Rot- und Roséweine und auch die Schaumweine sind, sie alle tragen das g.U. Siegel und sind deshalb Weine von besonderer Qualität.

Übrigens dürfen die Winzer statt der europäischen Herkunftsbezeichnung „g.U.“ weiterhin ihre traditionellen landestypischen Ursprungsbezeichnungen angeben, deren Vorgaben mit den europäischen übereinstimmen. Daher finden Weinliebhaber z.B. auch die Abkürzung DOC („Denominazione di origine controllata“ – oder auch DOP für „Denominazione di origine protetta“) auf italienischen Flaschen.

Die Etiketten geben den Verbraucher*innen die Sicherheit, ein authentisches und kontrolliertes Qualitätsprodukt zu kaufen. Um die geschützte Ursprungsbezeichnung tragen zu dürfen, unterliegen die Herkunftsbezeichnungen einer strengen Kontrolle auf alle Etappen des Produktionsprozesses – vom Weinberg bis ins Glas.

Wir genießen jetzt weiter unseren Kurzurlaub zu Hause. Mit unserer leckeren Lasagne und einem (oder zwei) Gläsern tollen Wein aus unserer Lieblingsregion in Italien.

Buon appetito.

Dieser Beitrag ist zusammen mit unseren lieben Freunden von den Vini Veronesi g.U. entstanden. Vielen Dank für die wunderbare und sympathische Zusammenarbeit.

Den vollen Überblick über unsere tausendschöne Rezeptwelt gibt es hier: Alle Rezepte

Alle unsere Rezepte sind von uns gedacht, gekocht, gebacken und gegessen worden – garantiert gelingsicher.

Nichts mehr verpassen? Dann abonniert doch einfach unseren Newsletter. Am Ende der Woche bekommt ihr ganz automatisch eine Zusammenfassung aller neuen und aktuellen Rezeptideen. An jedem Seitenende bei uns könnt ihr Euch einfach, schnell und unverbindlich dafür anmelden.

Zucchini Lasagne Rezept

Portionen: 4 Personen

Zutaten

  • 2 Zucchini
  • 150 g Baby Spinat
  • etwas Spinat zum Garnieren
  • 4 Tomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 400 g Ricotta
  • 3 EL Frisch gehackte Kräuter (Basilikum, Kerbe, Petersilie)
  • 4 EL Parmesan, gerieben
  • 100 g Sahne
  • 1 Ei
  • Salz & Pfeffer aus der Mühle
  • 125 g Mozzarella, gerieben oder in Stücke gezupft
  • 1 handvoll Pinienkerne
  • 2-3 EL geriebenen Parmesan
  • etwas Fett für die Auflaufform

Anleitungen

  • Die Zucchini säubern und der Länge nach in dünne Scheiben hobeln. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und salzen. Nach 10 Minuten das ausgetretene Wasser mit einem Papiertuch abtupfen. Den Backofen auf 200C vorheizen. Die Zucchini ca. 10 Minuten rösten, herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Die Ofentemperatur auf 180C reduzieren.
  • Den Babyspinat waschen und in einem Sieb abtropfen lassen. Evtl. etwas ausdrücken.
  • Anschließend die Tomaten waschen und in sehr dünne Scheiben schneiden.
  • Den Knoblauch fein hacken und zusammen mit dem Ricotta, Kräutern, Parmesan, Sahne und Eiern glatt verrühren. Mit Salz & Pfeffer abschmecken.
  • Eine Auflaufform einfetten und den Boden dann mit der Hälfte der Zucchini Scheiben auslegen. Mit etwas von der Ricotta-Creme bestreichen und mit einer Schicht Tomaten und Babyspinat belegen. Wieder etwas mit der Ricotta-Creme bestreichen.
  • Dann mit der verbliebenen Hälfte der Zucchini Scheiben belegen, etwas Ricotta-Creme und mit dem Rest der Tomaten und dem restlichen Babyspinat belegen. Mit Salz & Pfeffer bestreuen. Die restliche Ricotta Creme oben verstreichen und mit dem geriebenen Mozzarella, Parmesan und Pinienkernen bestreuen.
  • Die Lasagne für ca. 25 Minuten goldbraun backen. Vor dem Servieren, je nach Geschmack, mit Babyspinatblättern garnieren.
    Buon Appetito.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept bewerten