Ihr wundert Euch? Ihr seid verwirrt und zweifelt an meinem Verstand? Warum ich im Frühling, wo alle Welt weiß, frisch, luftig, grün&rot postet, aufeinmal mit einem Wintergemüse und dazu noch in ziemlich, sagen wir mal, mächtiger Form, umme Ecke komme? Tja – ich kann es euch sagen. Der Frühling macht zumindest bei uns eine kleine Pause, es regnet und es ist kalt, der Kamin kommt abends noch einmal zum Einsatz, weil unser „schwäbisch veranlagter Hausmeister die Heizung schon auf Sommerbetrieb umgestellt hat und selbst die Aperolflasche bleibt derzeit geschlossen. DAS ist der eine Grund für die warme Soulfoodkombi. Der zweite Grund, also nich das ich nicht genügend Ausreden parat hätte,daß ich, auch schwäbisch veranlagt,  im Supermarkt mal wieder am Zeitschriftenregal „rumgeschnorchelt“ habe  – also Zeitschriften durchgeblättert ohne sie meinem heimischen Zeitschriftenberg zuzuführen. Und da sah ich in der Living at Home ein Bild.. von eben so einem Risotto. Und das ging mir nicht mehr aus dem Kopf – So! Und… einen hab ich noch, an diesem regnerischen Wochenende haben wir Urlaubspläne geschmiedet – es wird Italien (nicht verwunderlich ansich), aber es wird zum ersten Mal die Toscana. Was passt da besser, als rustikale Holztische, Risotti und Dolce Vita! Ach, übrigens, wer Tipps für nette kleine Hotels, Pensionen, Bed&Breakfast hat – nur her damit (übrigens auf dem Heimweg wollen wir noch nach Venedig – auch hier.. HILFE)
 
Zutaten (für 2 Personen)
2 kleine Rote Beete Knollen
100 ml guten trockenenWeißwein
2 Stängel Thymian
1 Tasse Risotto Reis (ich nehme am liebsten Arborio)
500 ml Gemüsebrühe
1 kleine Schalotte
80 g geriebenen Pecorino
50 g Butter
Salz&Pfeffer
3-4 Stangen weißer Spargel
etwas Olivenöl für die Pfanne
eine Handvoll Himbeeren
Zubereitung:
Die Rote Beete schälen und vierteln. Auf ein Backblech legen und 1 Thymianzweig dazugeben. Alles mit etwas Olivenöl beträufeln. Bei 180C im Backofen rösten bis die Knollen weich geworden sind. Danach alles in einen Mixer geben und zu einem Mus durchpürieren.
Die Schalotte sehr fein würfeln und in etwas Olivenöl in einen Topf geben. Leicht anschwitzen und den Reis dazugeben. Alles einmal kurz durchrühren. Nun mit dem Weißwein ablöschen. Sobald die Flüssigkeit fast verschwunden ist, immer wieder nach und nach die Gemüsebrühe angießen und bei leichter Hitze köcheln lassen bis die Flüssigkeit fast wieder verschwunden ist. Wieder mit etwas Gemüsebrühe angießen und den Vorgang solange wiederholen bis der Reis fast weich und die Flüssigkeit fast verschwunden ist. Den Spargel schälen und einmal längs halbieren. In einer Grillpfanne mit etwas Olivenöl anbraten und warmstellen. Nun das Rote Beete Mus unter das Risotto heben und einmal gut durchrühren. Den gerieben Pecorino dazugeben und die Butter (als kalte Würfel) ebenfalls unterrühren bis alles eine „schlonzige“ Konsistenz hat. Auf Teller verteilen, Thymian darüber verteilen und mit den Himbeeren dekorieren. Die Kombi aus salzig, erdig, käsig, frisch ist einfach unschlagbar.
 

1 Antwort
  1. Bea Graf sagte:

    Liebe Tina,

    die Toskana, oh wie wunderschön. Ich liebe dieses Stückchen Italien sehr. Und da wir dort schon ein paar Mal waren, hab ich selbstredend ein paar Tipps, die ich alle in unserem Reisebericht zusammengefasst habe. Wenn du also mal gucken möchtest?

    https://luxusschnittchen.blogspot.ch/2014/06/unser-urlaub-in-der-toskana-teil-1.html
    https://luxusschnittchen.blogspot.ch/2014/06/unser-urlaub-in-der-toskana-teil-2.html
    https://luxusschnittchen.blogspot.ch/2014/06/unser-urlaub-in-der-toskana-teil-3.html

    Viel Spass beim Lesen und bei der Urlaubsplanung. Gibt ja fast nix Schöneres…

    Das Risotto klingt super lecker, leider isst der Herr des Hauses keine rote Beete… :-(

    Ich wünsch dir einen schönen Sonntag.

    LG Bea

Kommentare sind deaktiviert.