Blutorangen Fenchel Couscous

Blutorangen sind für mich ungefähr so ein „Entgegenfieber – Obst“ wie z.B. Rhabarber, Stachelbeeren oder Zwetschgen. Da werden schon Wochen vor dem eigentlichen Saisonstart die Obst und Gemüsetheken der umliegenden Supermärkte mit Röntgenaugen untersucht, meine Marktfrau genervt und Herr Tausendschön zum Lieblings Gemüsehöker in die nächste Stadt geschickt. Ich kann es selten erwarten bis es richtig losgeht. Wie ein Pavlowscher Hund drehe ich die Etiketten um, um vielleicht irgendwo die kleinen magischen Worte „Moro“ „Sanguine“ oder ähnliches zu erspähen.

Als ich sie dann endlich hatte, ging es auch gleich direkt los – Hier mit einem lauwarmen Couscous Salat (inspiriert von einem tollen Rezept aus der „So isst Italien“) und was ich sonst noch gezaubert habe, sieht man auch demnächst hier an dieser Stelle. Man munkelt es wird süß!

Blutorangen-Couscous mit Burrata

Zutaten

  • 1 Fenchel
  • 1 kleine rote Chilischoten
  • 3 Bio-Blutorangen
  • 0,2 g Safranfäden
  • 265 g Kichererbsen (Dose)
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 1 TL Paprika edelsüß
  • 250 g Couscous
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Prise Zucker
  • 2 Kugeln Burrata

Außerdem

  • Granatapfelkerne,Minze, Salz und Pfeffer

Anleitungen

  • 1. Fenchel waschen und fein schneiden. Chilischote entkernen und in Ringe schneiden. Die Schale einer gewaschenen Blutorange abreiben, anschließend den Saft auspressen. Die beiden restlichen Blutorangen schälen, sodass die weiße Haut vollständig entfernt ist und anschliessend in Scheiben schneiden.
  • Safran in 2 EL heißem Wasser einweichen. Kichererbsen abgießen. Gemüsebrühe, Blutorangensaft und Paprikapulver in einem Topf aufkochen lassen. Topf vom Herd nehmen und den Couscous untermischen. Den Safran mit Flüssigkeit unterheben. Den Couscous zugedeckt ca. 15 Minuten quellen lassen.
  • Öl zum Couscous geben, mit Zucker, Salz und Pfeffer würzen. Mit einer Gabel alles auflockern. Fenchel, Chili, Orangenscheiben und Kichererbsen untermengen. Minze waschen und hacken. Den Couscous anrichten, mit Minze bestreuen. Je einen Burrata auf den Salat setzen und servieren.

2 Kommentare
  1. Claudia Ramrath sagte:

    Superleckerer Salat, für mich so ganz ungewöhnlich, da ich bisher mit dieser Art und diesen Zutaten nicht vertraut war. Aber der schreit nach mehr, ganz eindeutig. Und danke für die tollen Bilder und das Erklären, sodass selbst ich das hinkriege.
    Danke für deinen tollen Blog, von dem ich mir bestimmt noch viel mehr Inspirationen holen werde.

Kommentare sind deaktiviert.