Blutorangen Likör mit schwarzen Pfefferbeeren

Blutorangen Likör mit schwarzem Pfeffer
Dieser Beitrag enthält Werbung

Einer meiner liebsten Begriffe, den ich aus dem hohen Norden mitgebracht habe, ist „usselig“.

Nichts beschreibt einen grauen, wolkenverhangenen, regnerischen und damit einen so richtig ungemütlichen Tag  wie die Hamburger und Schleswig Holsteiner (aber auch Rheinländer) es gerne tun, in dem sie „usseliges“ Wetter haben (alternativ geht auch Schietwetter).

An so einem Tag bleibt man gerne mal zu Hause oder hält sich zumindest hauptsächlich drinnen auf (aber in jedem Fall schickt man Herrn Tausendschön zum Einkaufen).

Das sind diese eigentlich so tollen Tage, an denen man sehr spät aufsteht, sich anschließend auf der Couch lümmelt oder gleich mal komplett im Bett bleibt. Bei usseligem Wetter muss es nicht unbedingt klirrend kalt draussen sein, es ist oftmals auch mehr ein gefühltes „ich will nicht raus, gib mir meine Bettdecke zurück“…

Also rauf auf die Couch, Beine hoch, die Lieblingsdecke geschnappt und völlig ohne schlechtes Gewissen das süße Nichtstun genießen. Mal wieder ein Buch schnappen oder stundenlang im Internet nach Rezeptideen suchen. Wenn man dann noch einen leckeren Likör zum Nachmittagskuchen (den der Herr des Hauses entweder gebacken hat oder beim Konditor seines Vertrauens persönlich erstanden hat) genießen kann, dann hat usselig auf einmal eine völlig neue Bedeutung.

Blutorangen sind eine typische Winterfrucht (Hauptzeit für usseliges Wetter ist und bleibt der Herbst bis zum Frühling ) und dabei auch noch richtig lecker und gesund. Pfeffer gibt den nötigen Kick und brauner Kandis sorgt mit seiner Karamellnote für eine wunderbar sanfte Süsse. Also wurden alle drei in ein leckeres „Anti-Ussel“ – Likörchen gepackt und schwupps ist es da, das Hochgefühl an usseligen Tagen.

Wer, aus welchen Gründen auch immer, Nachmittags oder auch sonst nicht, keinen Alkohol zu sich nehmen mag, trotzdem aber nicht auf Zitrusfrucht, Trinken und süßen Kandis verzichten mag, dem lege ich meinen Kumquat-Karamell Punsch ans Herz, nicht minder lecker, auch wenn man gerade nicht auf Langeoog weilt.

Bei Herrn Tausendschön wirkt Kandis immer wunderbar gegen alle Sorten des Heimwehs. Und ich werde dann prompt auch so gefühlsdusselig, dass ich ihm zum Trost auch noch Waffeln dazu serviere. Nett, nich? So sind eben die norddeutschen Süddeutschen.

Blutorangen Likör mit schwarzem PfefferBlutorangen Likör mit schwarzem PfefferBlutorangen Likör mit schwarzem PfefferBlutorangen Likör mit schwarzem Pfeffer

Blutorangen Likör mit schwarzem Pfeffer

Blutorangen Likör mit schwarzem Pfeffer

Zutaten

Zubereitung

  1. 4 Orangen heiß abwaschen und in dünne Scheiben schneiden und diese Scheiben halbieren. Zusammen mit den Pfefferkörnern und dem Kandis in ein großes, verschliessbares Gefäß mit weitem Hals geben. Mit dem Rum aufgiessen und ca. 4-5 Wochen an einem dunklen Ort ziehen lassen. Abundzu schütteln.
  2. Die letzte Orange in sehr feine Scheiben schneiden und diese auf ein Backblech legen. Bei 80C ca. 10-12 Stunden trocknen lassen.
  3. Likör durch ein Sieb gießen und genießen.

Notizen

Blutorangen Likör mit schwarzem PfefferBlutorangen Likör mit schwarzem Pfeffer Blutorangen Likör mit schwarzem Pfeffer

*Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit meinen treuen Freunden von Diamant Zucker entstanden. Es ist mir immer sein süße Freude!

 

Print Friendly, PDF & Email

Tina

Sorry, the comment form is closed at this time.